Infos zum Schulbetrieb

Wichtige Informationen für Besucher und Besucherinnen der Schule!

Täglich zwischen 7.30 und 15.30 Uhr ist der Zutritt zum Schulgelände beschränkt. In dieser Zeit dürfen schulfremde Personen wie Besucher, Handwerker, Eltern... nur mit einem negativen CoV-2-Testergebnis das Schulgelände betreten. Dieses Testergebnis muss ärztlich bescheinigt und darf nicht älter als 24 Stunden sein. Diese Einschränkung gilt bis auf weiteres.

Personen mit entsprechender Bescheinigung melden sich bitte sofort nach Betreten des Schulgeländes im Sekretariat!

Die Schulleitung

Die Göttinger Kochkiste für Bildungs- und Teilhabeberechtigte Schüler*innen und Eltern

Was ist die "Göttinger Kochkiste"?

Die „Göttinger Kochkiste“ enthält alle Zutaten zum Selberkochen einer Mittagsverpflegung an 5 Schultagen mit Rezepturempfehlungen. Alle Speisen sind aus der Schulverpflegung bekannt. Für jeden Tag ist Obst und frisches Gemüse dabei.

Was ist zu tun?

Die nach dem Bildungs- und Teilhabeberechtigten Schüler*innen oder deren Erziehungsberechtigten melden sich bei der/dem für sie zuständigen Sachbearbeiter*in
und bitten um die Bestellung der Göttinger Kochkiste.

Die Bestellung wird von der/dem Sachbearbeiter*in aus direkt an die Küchenbetriebe weitergeleitet. Die Auslieferung erfolgt umgehend in den nächsten Tagen.

Die Göttinger Kochkiste wird in der Zeit von 9- 13.30 Uhr von Mitarbeiter*innen der Küchenbetriebe an der Hauseingangstür abgegeben.

 

Verhalten bei Krankheit

Auch wenn es natürlich kein Schema geben kann, das einen Arztbesuch vollkommen überflüssig macht, kann die Übersicht helfen, die Krankheit einzuordnen und die Frage zu beantworten, ob Ihr Kind zur Schule gehen sollte.

Zur besseren Lesbarkeit hier als PDF-Download.

Wer sind Kontaktpersonen (KP) und welches Verhalten ist erforderlich
Beratungs- und Gesprächsangebote

Hilfen in diesen Zeiten können Gespräche mit unseren Beratungslehrkräften und Frau Ernst bieten und auch außerhalb der Schule gibt es Hilfe - hier findet ihr ein paar Ideen.

Außerdem bietet die Schulpsychologie Unterstützung an - das Schreiben an die Eltern lässt sich hier herunter laden.

Auch für die Schüler und Schülerinnen gibt es Tipps zum Herunterladen, wie man sich die Motivation erhält und die nächsten Wochen bis zu den Sommerferien meistern lassen.

Wichtige Informationen seit Schuljahresbeginn

Wechselmodell nach den Ferien und Selbsttests - mit Kalenderübersicht und Anleitungslinks für die Selbsttests (08.04.2021)

Unter dem Brief finden sich noch einmal der Kalender unterteilt nach Gruppe 1 und 2 sowie Links zu den Filmen zur Durchführung der Selbsttestst!

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

die Osterferien nähern sich dem Ende und ich hoffe, ihr Schülerinnen und Schüler habt euch von den Anstrengungen der letzten Monate etwas erholen können.

Wie es im Moment aussieht, werden wir am kommenden Montag in dem bereits angekündigten Szenario B mit wöchentlichem Wechsel der Gruppen A und B den Präsenzunterricht wieder aufnehmen. In der Woche vom 12.-16. April wird in den Jahrgängen 5-11 die Gruppe A, in der darauf folgenden Woche die Gruppe B zum Präsenzunterricht in die Schule kommen. Die jeweils andere Gruppe lernt im Distanzunterricht. Die Wochenübersicht über das Wechselmodell ist auch hier unter der Überschrift "Wechselmodell nach den Ferien" zu finden.

Auf Anordnung des Kultusministeriums werden nach den Osterferien alle Schülerinnen und Schüler und alle Beschäftigten zweimal wöchentlich zu einem Schnelltest zu Hause verpflichtet werden.

Im Moment stehen wir vor dem Problem, dass die Testkits noch nicht da sind, aber in den nächsten Tagen geliefert werden sollen, sodass diejenigen Schülerinnen und Schüler, die am kommenden Montag Präsenzunterricht haben, die Tests vorher nicht bekommen können. Daher wird das Verfahren in den nächsten beiden Wochen etwas von dem Verfahren, was wir standardmäßig einführen werden, abweichen.
Eine detaillierte Übersicht über das Verfahren des Selbsttestens zu Hause, das wir am Mittwoch (7. April) mit der Eltern- und Schülervertretung sowie dem Personalrat der Schule abgesprochen haben, findet sich unterhalb dieses Briefes.

Die meisten Schülerinnen und Schüler haben die Einverständniserklärung bereits abgegeben. Sollte uns die Einverständniserklärung noch nicht vorliegen, sollte sie zur jeweils ersten Stunde im Präsenzunterricht mitgebracht werden. Sollte die Einverständniserklärung noch nicht abgegeben worden sein, aber auch nicht mehr vorliegen, können Sie diese unten herunterladen. Die Verfügung des Kultusministeriums sieht vor, dass diejenigen Schülerinnen und Schüler, die keine Einverständniserklärung vorlegen, im Distanzunterricht bleiben. Einen Antragsvordruck zur Befreiung vom Präsenzunterricht findet sich auch unterhalb dieses Briefes zum Downloaden.

Ebenso findet sich hier der Vordruck zur Bestätigung des negativen Tests. Die Schülerinnen und Schüler bekommen diesen Vordruck auch mit den ersten Tests in der Schule ausgehändigt und dieser muss dann nach Durchführung des Tests von den Eltern unterschrieben werden. Sollte die Bestätigung morgens zu Hause vergessen worden sein oder aus anderen Gründen nicht vorgelegt werden können, kann in der Schule ein Schnelltest in einem gesonderten Raum und unter Aufsicht durchgeführt werden.

Das alles hört sich recht kompliziert an, ich bin aber zuversichtlich, dass sich das Verfahren bald gut einspielen wird. Wir vertrauen darauf, dass die Tests an den entsprechenden Wochentagen gewissenhaft durchgeführt werden. Bitte informieren Sie unser Sekretariat umgehend telefonisch, wenn ein Test positiv ist. In diesem Fall mailen wir Ihnen einen Vordruck zur Vorlage bei Ihrem Hausarzt oder einem Testzentrum. Wir sind unsererseits verpflichtet, dem Gesundheitsamt ein positives Testergebnis zu melden.

Bei Fragen können Sie/könnt ihr mich gerne ansprechen.

Ich wünsche allen, auch im Namen unseres Kollegiums, einen guten Start in den Schulalltag am kommenden Montag,

Herzliche Grüße

Formulare und Briefe aus dem Ministerium

Formular zur Bestätigung eines negativen Ergebnisses des Selbsttestens

Antragsformular zur Befreiung vom Präsenzunterricht

Brief des Ministers an die Eltern und Sorgeberechtigte

Brief des Ministers an die Schülerinnen und Schüler der Sek I

Brief des Ministers an die Schülerinnen und Schüler der Sek II

Einverständniserklärung zur Testung für volljährige Schülerinnen und Schüler

Einverständniserklärung zur Testung für Eltern und Sorgeberechtigte

Kalender zum B-Szenario

Übersicht über das Verfahren des Selbsttestens:

Einige Links zum Selbsttest



Auch die Augburger Puppenkiste
hat Tipps zum Testen :-)

 
Wechselmodell nach den Ferien, Selbsttests und anderes (26.03.2021)

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

nun melde ich mich doch noch einmal vor den Osterferien.

Heute haben wir nun ein Schreiben des Kultusministers bekommen, das die Fortführung des Wechselmodells nach den Osterferien ankündigt, sofern die 7-Tage-Inzidenz am Schulstandort 3 Tage lang hintereinander unter 100 liegt. Während wir in den vergangenen zwei Wochen einen täglichen Wechsel der jeweiligen Gruppen A und B in den Jahrgängen 5-11 hatten, damit alle Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit hatten, noch wenigstens für einige Tage vor den Osterferien zur Schule zu kommen, werden wir nach den Osterferien zum wöchentlichen Wechsel der beiden Gruppen A und B zurückkehren. Wir gehen davon aus, dass wir noch länger im Szenario B bleiben werden und viele Schülerinnen und Schüler sowie der Schulvorstand haben sich eindeutig für den wöchentlichen Wechsel ausgesprochen. Sicher lassen sich für beide Modelle Vor- und Nachteile finden, aber aus Sicht der Schülerinnen und Schüler sowie des Schulvorstandes ist bei einem länger andauernden Szenario B der wöchentliche Wechsel für die meisten Betroffenen praktikabler und führt zu mehr Ruhe.

Den Übersichtsplan zum Wechseln finden Sie unten.

Ebenso finden Sie in der Anlage die Briefe unseres Kultusministers an die Eltern und an die Schülerinnen und Schüler. Darin können Sie lesen, dass in den Ferien die Entscheidung darüber getroffen wird, auf welche Weise ab dem 12. April die Anwendung der Corona-Selbsttests in den Schulen fortgesetzt wird. Darüber werde ich Sie dann voraussichtlich in der Woche nach Ostern informieren können.

Anders als bisher sind nach den Osterferien auch im Wechselmodell wieder Klassenarbeiten zu schreiben. Wir haben uns aber entschieden, dass dieses aber frühestens ab 26. April erfolgen wird. Dazu werde ich genauere Informationen nach den Ferien geben.

Zum Schluss noch zwei weitere Punkte:

  1. Von Montag bis Freitag der nächsten Woche seid Ihr Schülerinnen und Schüler eingeladen, an einer Schnitzeljagd im Göttinger Wald teilzunehmen, die zwei Lehrerinnen organisiert haben. Ich finde, dass das eine ganz wunderbare Idee ist und würde mich freuen, wenn viele Schülerinnen und Schüler und natürlich auch Eltern und Lehrerinnen und Lehrer mitmachen würden.
    Nähere Informationen zur Schnitzeljagd findet ihr auf der Homepage. Die Adresse unserer Homepage kennen Sie, sonst würden Sie das nicht lesen können. https://www.ohg-goe.net.
    Aber zur Info: Die alte Weiterleitung über www.goe.ni.schule.de wird gerade abgeschaltet.
  2. Unser Kiosk hat in den letzten Monaten hohe finanzielle Einbußen hinnehmen müssen. Da wir als Kollegium gerade eine Spendenaktion durchführen und auch einige Eltern gefragt haben, ob sie dem Kiosk durch eine Spende helfen können, sehen Sie hier die Kontodaten für den Fall, dass Sie den Kiosk unterstützen möchten:
    Kontoinhaber: Thorben Grieb OHG
    IBAN: DE05 2802 0050 7479 8042 00
    BIC: OLBODEH2XXX
    Verwendungszweck: Kiosk-Spende

Wir Lehrerinnen und Lehrer haben uns sehr darüber gefreut, euch Schülerinnen und Schüler in den letzten zwei Wochen wieder in der Schule zu erleben. Aber nun wird es Zeit für Ferien und wir wünschen euch und euren Familien eine gute Zeit und schöne Ostertage. Vielleicht ist die Teilnahme an der Schnitzeljagd ja genau der richtige Einstieg in die Feriengestaltung.


Mit herzlichem Gruß

Plan zum Wechselmodell zum Download

Brief des Ministers an die Schülerinnen und Schüler der Sek I

Brief des Ministers an die Schülerinnen und Schüler der Sek II

Brief des Ministers an die Eltern und Sorgeberechtigte

 

 

 

Informationen zur konkreten Umsetzung der freiwilligen Selbsttests vor den Ferien (22.03.2021)

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

wie bereits letzte Woche mitgeteilt, bietet das Land nun die Möglichkeit der Durchführung wöchentlicher freiwilliger Selbsttests in den niedersächsischen Schulen.

Die Briefe unseres Kultusministeriums an die Erziehungsberechtigten und an die Schülerinnen und Schüler zu diesem Thema finden sich unter diesem Brief.

Eine größere Anzahl von sog. Testkits ist inzwischen eingetroffen. Die Schülerinnen und Schüler sollen in dieser Woche die Möglichkeit eines Probedurchgangs bekommen.

Für die Erprobung des Testverfahrens bekommen nun die Gruppe A/1 am Donnerstagvormittag und die Gruppe B/2 am Freitagvormittag dieser Woche nach Vorlage einer Einverständniserklärung ein Testkit ausgehändigt, das mit nach Hause genommen wird. Dort kann der Test in Ruhe durchgeführt werden. Wir bitten die Schülerinnen und Schüler, vor der Durchführung des Tests beiliegende Anleitung des Kultusministeriums durchzulesen oder eines der beiden Erklärvideos anzuschauen:

 

https://dein-corona-selbsttest.de/media/video/e3/4c/cd/Dein_Corona_Selbsttest_Boson_Erkla-rVideo.mp4

https://www.youtube.com/watch?v=8P-izXYIvBQ

Die unbedingte Voraussetzung zum Erhalt bzw. zur Teilnahme am Test ist die Vorlage der durch die Erziehungsberechtigten bzw. durch die volljährigen Schülerinnen und Schüler unterschriebenen Einverständniserklärung. Die Einverständniserklärung gilt dann auch für die Zeit nach den Osterferien, sofern sie nicht ausdrücklich widerrufen wird. Ich bitte die Schülerinnen und Schüler, je nach Präsenz am Donnerstag (25.03.2021) oder am Freitag (26.03.2021) die unterschriebene Einverständniserklärung mitzubringen.

Nach den Osterferien sollen die Tests dann jeweils zu Beginn einer Woche regelmäßig durchgeführt werden. Über den genauen Ablauf werden wir in der letzten Ferienwoche informieren.

Wenn ein Testergebnis positiv ist, heißt das noch nicht, dass jemand wirklich infiziert oder erkrankt ist, denn es ist nachgewiesen, dass es auch fehlerhaft positive Ergebnisse bei diesem Testverfahren geben kann.

Sollte das Testergebnis des Probetests positiv und ein PCR-Test erwünscht sein, können die Schülerinnen und Schüler auf Anfrage eine Bescheinigung von der Schule erhalten, die in der hausärztlichen Praxis oder in einem Testzentrum vorgelegt werden muss.

Wenn die wöchentlichen Tests nach den Ferien durchgeführt werden, ist bei einem Positivergebnis von schulischer Seite das Gesundheitsamt darüber zu informieren und es ist ein PCR-Test erforderlich. Wenn das Ergebnis des PCR-Tests negativ ist, kann direkt am nächsten Tag die Schule wieder besucht werden. Wenn nicht, entscheidet das Gesundheitsamt, wie lange eine mögliche Quarantäne dauern wird.

In jedem Fall sollte sich niemand Sorgen machen, denn in unserem Schulalltag beachten wir die Abstands- und Hygieneregeln, sodass nicht davon auszugehen ist, dass sich Schülerinnen und Schüler in der Schule leicht anstecken können. Die Durchführung der Tests ist eine Maßnahme des Landes Niedersachsen, mit der die Möglichkeit der Ansteckung weiterer Personen frühzeitig reduziert werden soll.

Auch im Namen des gesamten Kollegiums wünsche ich Ihnen und euch nach den vergangenen anstrengenden Monaten ein paar erholsame Ostertage.
Ich hoffe, dass ich dann in der Woche nach Ostern konkrete Informationen zur Organisation des Unterrichts ab 12. April geben kann.

Mit herzlichem Gruß

Informationsschreiben aus dem Ministerium

Informationen zur Durchführung der Tests

Informationen für Schülerinnen und Schüler

Informationen für Eltern und Sorgeberechtigte

Informationen zu den geplanten freiwilligen Selbsttests (18.03.2021)

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

wie bereits durch das Kultusministerium angekündigt, sollen nach den Osterferien in den Schulen einmal pro Woche freiwillige Corona-Selbsttests (Laientests) durchgeführt werden. Am Mittwoch (17.03.2021) haben wir die entsprechende Verfügung und ein Durchführungskonzept durch das Regionale Landesamt für Schule und Bildung in Braunschweig dazu erhalten.

Bereits in der kommenden Woche sollen probeweise Tests in den Schulen durchgeführt werden, sofern genügend Testkits, die den Schulen zentral zugeteilt und geliefert werden, vorhanden sind. Bislang wissen wir noch nicht, ob wir in der kommenden Woche überhaupt Testkits in ausreichender Stückzahl erhalten. Daher könnte - meiner Einschätzung nach - keinesfalls mit einem Probedurchlauf vor der zweiten Hälfte der kommenden Woche begonnen werden.

Die derzeitigen Planungen sehen vor, dass die Schülerinnen und Schüler mit Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten bzw. bei volljährigen Schülerinnen und Schülern mit deren Einverständniserklärung im Klassen- bzw. Kursverband unter Anleitung einer Lehrkraft einen Selbsttest vornehmen. Nach den Osterferien soll dieses Verfahren dann zu Beginn jeder Woche in der 1. Schulstunde durchgeführt werden. Anlassbezogen, z.B. nach Ferien oder bei aufkommenden Erkältungssymptomen, kann ein zweiter Test in derselben Woche durchgeführt werden.

Da es inzwischen Proteste von Seiten verschiedener Verbände - vornehmlich in Bezug auf den organisatorischen Rahmen der Testung - gibt, liegt es zumindest im Bereich des Möglichen, dass sich das Prozedere gegenüber den derzeitigen Planungen noch ändert.

Daher, und da wir ggf. schulintern noch praktikable Verfahrensabläufe entwickeln bzw. anpassen müssen, bitte ich Sie und euch, sich noch etwas zu gedulden, bevor wir zeitnah alle notwendigen Informationen, inkl. Briefen des Kultusministeriums und Vordrucken zur Einverständniserklärung, übermitteln.

Sollten sich aber schon jetzt Fragen oder Anregungen ergeben, melden Sie sich / meldet euch bitte gerne.

Mit herzlichem Gruß

 

Informationen zum Sportunterricht

Sportunterricht findet auf jeden Fall statt, die Sportlehrkräfte werden auf Einhaltung der derzeitig gültigen Regeln achten. Auf dem Weg zur S-Arena, in den Gängen und in den Umkleidekabinen muss eine Maske getragen werden. Auch kann je nach Situation evtl. auch das Tragen einer Maske während des Sportunterrichts vorkommen.

Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5 bis 11 werden von ihrer Sportlehrkraft gegen Ende der jeweiligen großen Pause vor der Sportstunde an ihrem Pausenplatz, zum Beispiel der Jahrgang 5 und 6 auf dem Südhof, Jahrgang 7 auf der Westseite des Nordhofs, abgeholt.

Herzliche Grüße

 

Informationen zur Schulöffnung ab dem 15. bzw. 22 März

Sehr geehrte Eltern,

ab Montag, den 15. März 2021, kehren die Jahrgänge 5 bis 7 und der Jahrgang 12 im Wechselmodell, dem sog. Szenario B, zurück zur Schule, die Jahrgänge 8 bis 11 folgen ab 22. März.

Die derzeitige geltende Verfügung des Landesamtes für Schule und Bildung sieht dieses Modell vor, solange die 7-Tages-Inzidenz in einem Landkreis unter 100 liegt. Da der Wert in Göttingen zurzeit deutlich darunter liegt, gehen wir davon aus, dass wir zumindest in den verbleibenden zwei Wochen bis zu den Osterferien in diesem eingeschränkten Modus Präsenzunterricht durchführen können.

Die Schülerinnen und Schüler kommen im täglichen Wechsel; die Übersicht, wann welche Gruppe in der Schule ist, finden Sie unter diesem Brief zum Download. Leider werden für diejenigen, die jeweils zu Hause lernen, aus organisatorischen bzw. logistischen Gründen kaum Videokonferenzen möglich sein. Dafür bitte ich um Verständnis. Einen Brief lasse ich Ihren Kindern über die Klassenlehrkräfte zukommen. Sie finden diesen aber auch hier.

Die Hygieneregeln bleiben weiterhin bestehen, wobei laut Rundverfügung Nr. 10/21 des Regionalen Landesamtes für Schule und Bildung vom 06.03.2021 nun auch im Unterricht eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen ist. Auch das Handout für die Schülerinnen zu diesem Thema wie auch die Aufteilung der Pausenbereiche finden Sie unten.

Inzwischen wurden durch unseren Schulträger bereits in 15 kleineren Räumen im A-Trakt Luftreinigungsgeräte installiert. Bei der Zuteilung der Räume zu den Lerngruppen haben wir die jeweilige Gruppengröße berücksichtigt. Die Luftreinigungsgeräte bieten einen zusätzlichen Schutz, ersetzen allerdings nicht das regelmäßige Lüften.

Im Wechselmodell darf nur der reguläre Unterricht stattfinden; damit müssen Ganztagsangebote wie HÜA, Arbeitsgemeinschaften und Förderangebote leider zunächst weiter ausfallen. Sobald wir ins Szenario A, also zur täglichen Rückkehr aller Schülerinnen und Schüler zur Schule wechseln, können auch wieder Ganztagsangebote, wenn auch mit gewissen Einschränkungen, vorgehalten werden.

Wann dies möglich sein wird, wissen wir nicht, und möglicherweise werden wir das auch erst kurz vor Ende der Osterferien erfahren. Ebenso sind wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht darüber informiert, ob und wie die bereits durch die Landesregierung angekündigten Testverfahren in den Schulen ablaufen sollen.

Ich bitte Sie, die beiliegenden Informationen an Ihre Kinder zur Kenntnis zu nehmen. Sobald wir weitere Informationen bekommen, werden wir Sie umgehend in Kenntnis setzen. Gerne können Sie bei Unklarheiten auch nachfragen und anrufen.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Kindern in der nächsten bzw. übernächsten Woche einen guten Start in ein wenig mehr "Schulalltag".

Mit herzlichem Gruß

Brief der Schulleiterin an die Schülerinnen und Schüler

Handout für die Schülerinnen und Schüler zum Verhalten bei der Rückkehr in die Schule

Aufteilung der Pausenbereiche

Kalender: Welche Gruppe kommt wann zur Schule (Jahrgang 5 bis 11)

Kalender: Welche Gruppe kommt wann zur Schule (Q1)

 

Nachricht zur schrittweisen Öffnung der Schulen ab dem 15. März

Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern!

Nun haben wir soeben die offizielle Mitteilung des Kultusministeriums bekommen, wie die Rückkehr zum Präsenzunterricht geplant ist. Die Briefe des Kultusministers an die Eltern und Schülerinnen und Schüler finden Sie unter diesem Brief zum Download.

Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5 bis 7 und des 12. Jahrgangs kehren am 15. März im sog. Szenario B, dem Wechselmodell, in den Präsenzunterricht zurück; die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 8 bis 11 folgen dann am 22. März.

Aufgrund der Kürze der verbleibenden Zeit bis zu den Osterferien werden die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5 bis 11 am OHG im täglichen Wechsel zur Schule kommen, damit alle zumindest noch ein paar Tage in der Schule sein können. Die Jahrgänge 12 und 13 haben einen eigenen Plan, da wir uns hier mit den anderen weiterführenden Schulen in der Stadt absprechen müssen. Den jeweiligen Plan, wann welche Gruppen in der Schule sind, finden Sie auch unter diesem Brief.

Schon ab 8. März ist im Unterricht auch am Sitzplatz grundsätzlich in allen Jahrgängen der Sekundarbereiche I und II eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Zudem besteht ab 8. März wieder Präsenzpflicht, d.h. Schülerinnen und Schüler dürfen nur ins Distanzlernen gehen, wenn sie zur Risikogruppe gehören.

Die Notbetreuung wird in der kommenden Woche noch wie bisher fortgesetzt.

Es tut mir leid, dass ihr Schülerinnen und Schüler noch weiter warten müsst, aber zumindest scheint es jetzt einen klaren "Rückkehrplan" zu geben. Dies gilt allerdings nur, solange die 7-Tage-Inzidenz unter einem Wert von 100 bleibt. Im Moment ist das aber kein Problem, sodass ich davon ausgehe, dass wir euch bald wiedersehen werden.

Nähere Informationen zur Organisation in der Schule nach der Rückkehr unserer Schülerinnen und Schüler werden wir in der nächsten Woche schicken.
Wie es dann nach den Osterferien weitergeht, werden wir vermutlich erst in der letzten Osterferienwoche erfahren. Es nützt nichts, wir müssen geduldig bleiben.

Herzliche Grüße

Plan fürs Szenario B - Sek I und Jahrgang 11

Plan für's Szenario B - Q1

Brief des Kultusministers Tonne an die Schülerinnen und Schüler der Sek I

Brief des Kultusministers Tonne an die Schülerinnen und Schüler der Sek II

Brief des Kultusministers Tonne an die Eltern

Nachricht zur fortwährenden Schließung der Schulen auch nach dem 1. März

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

soeben erfahren wir aus der Hannoverschen Presse, dass der Distanzunterricht für alle Jahrgänge, die bislang im Distanzunterricht sind, ab 1. März bis auf weiteres fortgesetzt wird. Wir haben allerdings noch keine offizielle Mitteilung der Landesregierung oder des Kultusministeriums. Folgender Wortlaut findet sich in der Hannoverschen Allgemeinen:

Die weiterführenden Schulen in Niedersachsen bleiben bis auf Weiteres geschlossen. Das hat Regierungssprecherin Anke Pörksen am Dienstag gesagt. Die Schülerinnen und Schüler werden weiter im Homeschooling unterrichtet.

Es tut mir sehr leid, dass unsere Schülerinnen und Schüler immer noch nicht in die Schulen zurückkehren können. Bitte versucht, noch eine Weile durchzuhalten.

Ich melde mich noch einmal, sobald ich genauere Informationen habe.

Herzliche Grüße

Nachricht zur Fortführung des bisherigen Modells (seit Weihnachten) bis Ende Februar (11. Februar)

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und Sorgebrechtigte,

wie schon erwartet, haben wir heute Morgen die Nachricht aus dem Kultusministerium bekommen, dass bis Ende Februar für alle Schülerinnen und Schüler in den weiterführenden Schulen der Unterricht im Distanzlernen weitergeht, nur die Abschlussklassen kommen zur Schule.

Das heißt für uns, es bleibt alles so, wie es ist:

  • Die Q2 kommt aber Montag wieder zum Präsenzunterricht.

  • Die Sprachförderschüler kommen täglich von der 3. bis zur 6. Stunde zum Präsenzunterricht.

  • Eine Notbetreuung wird angeboten.

Einen Brief des Ministers Tonne an Sie, liebe Eltern, die näheren Informationen im "10-Punkte-Plan" des Kultusministeriums wie auch die Pressemitteilung finden Sie hier jeweils zum Download.

Es tut mir leid, dass ihr Schülerinnen und Schüler euch nun noch weitere 2 Wochen gedulden müsst, bevor ihr wieder in die Schule zurückkehren könnt. Es sieht aber nun tatsächlich so aus, als würde es am 1. März zumindest mit dem Wechselmodell wieder losgehen können.

Wir vermissen euch sehr hier in der Schule und erwarten sehnlichst eure Rückkehr!

Haltet die nächsten zwei Wochen durch und meldet euch, wenn ihr Fragen oder Wünsche habt.

Herzliche Grüße aus dem "leeren" OHG,

Informationen für Schülerinnen und Schüler zum Lockdown im Februar (04.02.2021)

Liebe Schülerinnen und Schüler,

laut Terminplan sollte der Elternsprechtag am Donnerstag, den 25. Februar stattfinden. Leider können wir keinen Elternsprechtag in der Schule durchführen, eure Eltern können aber einen Telefontermin mit euren Lehrkräfte vereinbaren. Genaueres erfahrt ihr in beiliegendem Brief an die Eltern. Natürlich könnt ihr, wie bei einem Elternsprechtag in der Schule, auch selber einen Gesprächstermin vereinbaren, falls ihr das möchtet.

Sicher fragt ihr euch, besonders auch aufgrund der momentanen Medienberichte, wie es nach dem 14. Februar weitergeht mit dem Schulunterricht.

Gestern wurden wir durch unseren Kultusminister darüber informiert, dass "für den Fall, dass der Lockdown über den 14.02.2021 hinaus fortgesetzt werden muss, … die bisherigen Regelungen um weitere zwei Wochen bis Ende Februar verlängert werden". Nach Beendigung des Lockdowns ist geplant, dass die Schülerinnen und Schüler aller Jahrgänge bis zu den Osterferien im Wechselmodell zur Schule kommen.

Ob der Lockdown bundesweit verlängert wird, werden wir verlässlich erst nach den Gesprächen der Ministerpräsidenten mit der Bundeskanzlerin am 10. Februar erfahren. Aufgrund der derzeitigen Infektionszahlen gehe ich aber davon aus, dass es so kommen wird. In dem Fall würde der Distanzunterricht bis zum 26. Februar fortgesetzt werden, nur der Abiturjahrgang würde weiterhin zur Schule kommen.

Sobald wir eine offizielle Mitteilung über die Fortsetzung des Unterrichts ab 15. Februar durch unser Kultusministerium erhalten, werde ich die Information weitergeben. Das wird aber voraussichtlich erst am Abend des 10. Februar oder am darauffolgenden Morgen sein.

Zum Schluss habe ich noch eine Bitte: einige von euch scheinen Probleme mit dem Lernen zu Hause zu haben oder sie sind ein wenig "weggetaucht". Dafür gibt es ganz unterschiedliche Gründe. Wir würden euch gerne helfen, aber dazu müsst ihr euch unbedingt bei euren Lehrerinnen und Lehrern oder bei unserer Sozialpädagogin Frau Ernst oder auch bei der Schulleitung melden. Gemeinsam finden wir dann hoffentlich eine Lösung.

Es tut mir leid, dass es wahrscheinlich nun doch noch eine Weile dauert, bis ihr in die Schule zurückkommen könnt. Ich wünsche euch weiterhin viel Geduld für die nächsten Wochen, und ich hoffe, dass wir euch spätestens Anfang März in der Schule wiedersehen werden.

Mit herzlichem Gruß

 

Elterninformationen der Schulleiterin zum Elternsprechtag (04.02.2021)

Sehr geehrte Eltern,

aufgrund der derzeitigen Kontaktbeschränkungen können wir den für 25. Februar geplanten Elternsprechtag erneut nicht als Präsenzveranstaltung durchführen. Sie können aber bei Bedarf einen Telefontermin mit den Lehrerinnen und Lehrern Ihrer Kinder vereinbaren. Weitere organisatorische Hinweise zum Elternsprechtag finden Sie im Brief, den Sie hier herunterladen können.

Durch unseren Kultusminister wurden wir darüber informiert, dass "für den Fall, dass der Lockdown über den 14.02.2021 hinaus fortgesetzt werden muss, … die bisherigen Regelungen um weitere zwei Wochen bis Ende Februar verlängert werden". Nach Beendigung des Lockdowns ist geplant, dass die Schülerinnen und Schüler aller Jahrgänge bis zu den Osterferien im Wechselmodell zur Schule kommen.

Ob der Lockdown bundesweit verlängert wird, werden wir verlässlich vermutlich erst nach der Bund-Länder-Konferenz am 10. Februar erfahren. Aufgrund der derzeitigen Infektionszahlen gehe ich aber davon aus, dass es so kommen wird. In dem Fall würde der Distanzunterricht bis zum 26. Februar fortgesetzt werden, nur der Abiturjahrgang würde weiterhin zur Schule kommen.

In jedem Fall werde ich Sie informieren, sobald eine offizielle Mitteilung über die Fortsetzung des Unterrichts ab 15. Februar erfolgt. Das wird aber voraussichtlich erst am Abend des 10. Februar oder am darauffolgenden Morgen sein.

Wir müssen wohl noch ein wenig Geduld haben, aber ich hoffe, dass wir dann zumindest ab Anfang März Ihre Kinder wieder in der Schule begrüßen können.

Mit herzlichem Gruß

Brief der Schulleiterin zum Halbjahreswechsel

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

in wenigen Tagen endet das erste Halbjahr dieses Schuljahres. Wir sind froh, dass seit Schuljahresbeginn bis kurz vor den Weihnachtsferien Präsenzunterricht, wenn auch mit geringfügigen Einschränkungen, stattfinden konnte. Froh sind wir aber auch darüber, dass in der aktuellen Distanzlernphase vieles, wenn auch sicherlich noch nicht alles, gut gelingt. Inzwischen konnten wir einen weiteren Server anmieten, sodass auch bei Belastungsspitzen Videokonferenzen zumeist reibungsfrei möglich sind. Eine kurze Bemerkung zu den Videokonferenzen: Hierzu bekommen wir, insbesondere auch von Schülerseite, sehr unterschiedliche Rückmeldungen. Für manche Schülerinnen und Schüler sind Videokonferenzen motivierend und in gewisser Weise auch disziplinierend, andere wiederum wünschen sich mehr Ruhe zur eigenständigen Bearbeitung von Aufgaben und möchten weniger Videokonferenzen. Bitte vertrauen Sie/vertraut darauf, dass wir uns bemühen, das Bestmögliche für unsere Schülerinnen und Schüler zu tun und abwechslungsreiche Aufgaben stellen, die sowohl vertiefendes Üben als auch einen angemessenen Lernfortschritt ermöglichen.

Am Ende dieser Woche stehen nun die Halbjahreszeugnisse an. Der Unterricht, auch der Distanzunterricht, endet am Freitag, den 29. Januar, nach der 3. Stunde. Es folgen die Halbjahresferien bis einschließlich Dienstag, den 2. Februar. Ab Mittwoch, dem 3. Februar, beginnt das 2. Halbjahr mit neuem Stundenplan, der über die Klassenlehrkräfte verschickt wird. Da wir am 3. Februar eine schulinterne Lehrerfortbildung haben, wird es für diesen Tag selbstverständlich Aufgaben, aber keine Videokonferenzen geben.

Der 13. Jahrgang erhält die Zeugnisse am 29. Januar in der 3. Stunde von ihren Tutorinnen und Tutoren. Alle anderen Schülerinnen und Schüler bekommen per Post am Ende dieser Woche, spätestens am Anfang nächster Woche, eine Kopie ihres Zeugnisses, sodass Rückfragen an die Lehrkräfte möglich sind. Die unterschriebenen Originalzeugnisse erhaltet ihr nach eurer Rückkehr in den Präsenzunterricht. Sollte jemand dringend das Originalzeugnis, z.B. für eine Bewerbung, benötigen, kann dieses selbstverständlich nach telefonischer Terminabsprache im Sekretariat abgeholt werden.

Zum zweiten Halbjahr wird es aufgrund von personellen Veränderungen Lehrerwechsel in einer Reihe von Lerngruppen geben. Die betroffenen Klassen bekommen noch in dieser Woche detaillierte Informationen über ihre Klassenlehrkräfte.

Wir hoffen sehr, dass sich die Lage so entwickelt, dass in absehbarer Zeit Präsenzunterricht wieder möglich ist und freuen uns darauf, unsere Schülerinnen und Schüler wiederzusehen.

Im Namen des gesamten Kollegiums wünsche ich Ihnen und euch alles Gute, insbesondere Gesundheit und weiterhin viel Erfolg und hoffentlich auch immer etwas Freude beim Lernen.

Herzliche Grüße,

Informationen zur Verlängerung des Lockdown (20. Januar)

Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern,

als Konsequenz aus den gestrigen Gesprächen des Kanzleramtes mit den Ministerpräsidenten hat das Kultusministerium in Niedersachsen soeben mitgeteilt, dass die derzeitige Regelung für den Unterricht bis zum 14. Februar bestehen bleibt, wobei die Schülerinnen und Schüler, die derzeit im Wechselmodell sind, vom Präsenzunterricht befreit werden können. Den genauen Wortlaut finden Sie in dem formellen Schreiben sowie dem Elternschreiben des Kultusministers zum Download.

Für uns heißt das, dass sich bis zum 14. Februar nichts grundlegend ändert. Bis auf den Abiturjahrgang, der im Präsenzunterricht ist, bleiben die Schülerinnen und Schüler im Distanzunterricht. Die Notbetreuung bleibt weiterhin bestehen.

Weitere Informationen, so auch zur Ausgabe der Zeugnisse, folgen in den nächsten Tagen.

Es tut mir sehr leid, dass sich die für die Familien und die Schülerinnen und Schüler sehr unbefriedigende und belastende Situation nun doch, anders als erhofft, vorerst nicht ändert. Ich wünsche Ihnen und euch trotz allem gutes Durchhalten in dieser Zeit und ganz besonders, dass Sie in den Familien den Mut nicht verlieren und vor allen Dingen gesund bleiben.

Sollten Sie / solltet ihr Fragen haben, sprechen / sprecht uns bitte an.

Mit freundlichen Grüßen

Wie geht es mit dem Unterricht weiter? Brief der Schulleiterin vom 7. Januar 2021 - Überblick über den Rahmenhygieneplan

Rahmenhygieneplan vom 8. Januar 2021

Rundverfügung vom 8. Januar 2021

Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern,

im Folgenden erhalten Sie / erhaltet ihr die bereits angekündigten Informationen zum Schulbetrieb in den nächsten 3 Wochen bis zum Halbjahresende.

  1. Die Schülerinnen und Schüler des 13. Jahrgangs (Q2) kommen alle ab 11. Januar in die Schule und werden dort regulär unterrichtet, da uns die derzeitige räumliche Situation erlasskonform ermöglicht, im Unterricht die Abstandsregel einzuhalten.
    Der Raumplan, der vom 11. bis 29. Januar gilt, findet sich hier zum Download.

  2. Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5 bis 12 (Q1) bleiben zunächst bis zum Halbjahresende am 29. Januar 2021 zu Hause und werden im Distanzlernen unterrichtet.
    Zum Download findet sich hier eine Übersicht über unsere verbindlichen Standards für das Distanzlernen.
    Die Eltern und Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klassen erhalten über die Klassenlehrkräfte weiterführende Informationen zum Lernen zu Hause. Wir hoffen, dass wir Sie und euch mit diesen Unterlagen den Umständen entsprechend so gut wie möglich unterstützen können.

  3. Die Notbetreuung beginnt am kommenden Montag für die Jahrgänge 5 und 6. Sofern noch nicht geschehen, bitten wir um möglichst umgehende Anmeldung per Mail oder telefonisch. Ein Nachweis über Ihre persönlichen Umstände ist nicht erforderlich, allerdings gibt, anders als vor den Weihnachtsferien, die Verordnung Folgendes vor:
    "Die Notbetreuung ist auf das notwendige und epidemiologisch vertretbare Maß zu begrenzen. Die Notbetreuung dient dazu, Kinder aufzunehmen, bei denen mindestens eine Erziehungsberechtigte oder ein Erziehungsberechtigter in betriebsnotwendiger Stellung in einem Berufszweig von allgemeinem öffentlichem Interesse tätig ist. Zulässig ist auch die Betreuung in besonderen Härtefällen wie etwa für Kinder, deren Betreuung aufgrund einer Entscheidung des Jugendamtes zur Sicherung des Kindeswohls erforderlich ist, sowie bei drohender Kündigung oder erheblichem Verdienstausfall für mindestens eine Erziehungsberechtigte oder einen Erziehungsberechtigten."

  4. Die Halbjahresnoten werden den Schülerinnen und Schülern entweder über den Moodle Messenger (persönlicher Chat) oder telefonisch mitgeteilt. Falls es Rückfragen gibt, bitte ich die Schülerinnen und Schüler, sich direkt mit der Lehrkraft in Verbindung zu setzen.

  5. Die Zeugniskonferenzen finden in großen Räumen in der Schule statt. Die Termine gehen den Konferenzvertreterinnen und Konferenzvertretern am Anfang der kommenden Woche zu.

  6. Wie die Ausgabe der Zeugnisse erfolgt, können wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht sagen. Wir erwarten entsprechende Mitteilungen aus dem Kultusministerium. Sobald wir Näheres wissen, werden wir darüber informieren.

  7. Eine Information zum Schulbeginn nach den Halbjahresferien:

    Wir hoffen sehr, dass wir wieder mit regulärem Unterricht, zumindest im Wechselmodell, beginnen können. Die im Jahresplan für den 3. Februar terminierte Lehrerfortbildung für das gesamte Kollegium findet statt. Die Ferien verlängern sich damit um einen Tag. Ich bitte um Verständnis dafür, denn wir haben für die Online-Fortbildung zum Thema "Digitaler Unterricht" bereits vor längerer Zeit eine Reihe von externen Referenten gebucht und können daher nun nicht einfach den Termin streichen.

Und eine Bitte am Schluss bereits jetzt: Wenn die Schülerinnen und Schüler wieder zur Schule zurückkehren, wäre es sehr schön, wenn sie den Kiosk unterstützen könnten. Wir sind alle darum bemüht, den Kiosk und vor allem natürlich die damit verbundenen Arbeitsplätze von Frau Brandt und Frau Gebel gut über die Zeit zu bringen. So wird der Kiosk auch ab der kommenden Woche wieder geöffnet sein, obwohl nur wenige Schülerinnen und Schüler in der Schule sind.

Die nächsten Wochen werden für die Familien gewiss nicht einfach werden und ich wünsche Ihnen und euch, auch im Namen unseres ganzen Kollegiums, dass sich alle in einem Tagesrhythmus einfinden, in dem sich Lernen und Freizeitaktivitäten, soweit Letztere in der eingeschränkten Form möglich sind, gut verbinden lassen. Für Fragen und Anregungen sprechen Sie / sprecht uns bitte gerne an.

In der Hoffnung, dass wir uns Anfang Februar wieder persönlich begegnen können,

mit herzlichen Grüßen

Brief der Schulleiterin vom 5. Januar und Ministerbriefe

Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern,

im Namen unseres gesamten Kollegiums wünsche ich euch und Ihnen ein gutes neues Jahr in Gesundheit und Zufriedenheit.

Erst einmal wird die Fortführung des Schulbetrieb von Ungewissheit geprägt sein und es wird noch eine Weile dauern, bevor wir zu größerer Normalität zurückkehren können. Dennoch sollten wir zuversichtlich bleiben, dass wir im Laufe der nächsten Monate wieder zu einem regelmäßigen Unterricht in der Schule zurückfinden werden.

Mit Schreiben des Kultusministers vom 5. Januar  zum Schulbetrieb ab der kommenden Woche wird mitgeteilt, dass alle Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen - außer denjenigen, die eine Abschlussklasse besuchen - bis zum 29. Januar zu Hause bleiben und vom 11. Januar an bis zum Halbjahresende im Online-Unterricht lernen.

Die wesentlichen Informationen sind, dass

  • die Jahrgänge 5 bis 12 bis Ende des Halbjahres ins Szenario C gehen, was Distanzlernen ohne Präsenzphasen bedeutet.

  • eine Notbetreuung von der 1. bis zur 6. Stunde für die Jahrgänge 5 und 6 eingerichtet wird.

  • der Jahrgang 13 in der Schule unterrichtet wird, da es möglich ist, den Mindestabstand einzuhalten. Dazu ist ein besonderer Raumplan (hier zum Download) erstellt worden, der für die Zeit bis zum 29.01.2021 gilt.

  • das Schreiben der Klausuren in der Sek. II möglich ist, "immer unter Wahrung des Abstandsgebotes in ausreichend großen Räumen".

Die Briefe an die Erziehungsberechtigten und an die Schülerinnen und Schüler finden sich hier unten zum Download. Im Laufe dieser Woche werden wir über Details der Umsetzung informieren. Auch ist zu erwarten, dass wir in den nächsten Tagen noch konkretisierende Verordnungen und Erlasse durch das Kultusministerium bzw. das Regionale Landesamt für Schule und Bildung erhalten.

Den Schülerinnen und Schülern wünsche ich noch ein paar schöne Ferientage, bevor es dann nächste Woche wieder an den, wenn auch in den meisten Fällen häuslichen, Arbeitsplatz geht.

Mit herzlichem Gruß

Brief des Ministers an die Eltern und Erziehungsberechtigte

Brief des Ministers an die Schülerinnen und Schüler der Sek. I

Brief des Ministers an die Schülerinnen und Schüler der Sek. II

Rückblick und Ausblick auf den Schulbeginn im neuen Jahr - Weihnachtsbrief der Schulleiterin vom 18. Dezember

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler!

Ein ungewöhnliches Jahr liegt hinter uns, das Ihnen und euch sehr viel Kraft und Durchhaltevermögen abverlangt hat. Wir sind dankbar, dass unsere Schülerinnen und Schüler die neuen Anforderungen mit großer Disziplin und Rücksicht angenommen und alles in allem gut bewältigt haben.

Normalerweise freuen wir uns in dieser Zeit über unser stimmungsvolles Weihnachtskonzert, das eigentlich am heutigen und morgigen Abend in St. Paulus stattfinden sollte. Die Klassen hätten ihren schon traditionellen Adventsbasar vorbereitet, viele Gruppen hätten sich auch immer mal wieder auf dem Weihnachtsmarkt zusammengefunden.

Aber in diesem Jahr ist alles anders. Und doch, allen Enttäuschungen und Einschränkungen zum Trotz, haben sich kleinere Höhepunkte und Begegnungen im Schulalltag finden lassen, die den Zusammenhalt gefördert haben und Hoffnung machen. Dazu gehört unbedingt die beeindruckende Päckchenaktion für den Mittagstisch, initiiert und organisiert von Mitgliedern der Schülervertretung. Über 250 liebevoll gefüllte Päckchen konnten überreicht werden. Einem unserer Ensembles ist es gelungen, noch eine CD aufzunehmen. Es gab Wichtelaktionen, ein paar Lesungen, kleinere Exkursionen und einige wenige Besuche von Experten im Unterricht, z.B. des Musikers und Poetry Slammers Joachim Linn. Der Poetry Slammer Bas Böttcher wurde online in eine Veranstaltung des Abiturjahrgangs zugeschaltet, da die Live-Veranstaltung leider nicht stattfinden konnte. Beeindruckend war wieder der Vorlesewettbewerb der 6. Klassen, den Eltje Weinrich aus der 6m für sich entscheiden konnte. Und Peer Potthast und Tim Schiffer aus der Q2 wurden für ihre Facharbeiten von der Hans-Riegel-Stiftung, die junge Nachwuchswissenschaftler fördert, ausgezeichnet. Ums Lesen ging es auch am internationalen Vorlesetag. Die 5. Klassen konnten sich für eine Schulstunde zurücklehnen und den spannenden Lesungen ihrer Lehrerinnen folgen. Auch einige Projekte konnten verwirklicht werden: So hat der Wahlpflichtkurs Geschichte des 10. Jahrgangs eine Ausstellung zum November-Pogrom 1938 vorbereitet, die große Beachtung fand. Das auf zwei Jahre ausgelegte Weltenschreiberprojekt endete mit einer Abschlusslesung im Alten Rathaus, auf der Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Göttinger Literaturherbstes aus ihren Romanen lasen. Projekte gab es natürlich auch im Kunstunterricht: einige der Ergebnisse können in den Fluren und Treppenaufgängen der Schule bestaunt werden.


Und wie geht es nun weiter?

Geplant ist, dass die Schulen in Niedersachsen ab 11. Januar bis zum Halbjahresende am 29. Januar ins sog. Szenario B gehen, d.h. es kommt jeweils nur eine Hälfte einer Klasse bzw. eines Oberstufenkurses im Wechsel. Lediglich die Schülerinnen und Schüler des Abiturjahrgangs (Q2) werden alle gemeinsam unterrichtet. Klassenübergreifender Unterricht wie z.B. Fremdsprachen- oder Wahlpflichtunterricht findet, anders als vor den Sommerferien, regulär mit den geteilten Gruppen statt. Im Unterricht ist dann wieder ein Abstand von 1,5 Metern möglich; falls dieser Abstand eingehalten wird, entfällt die Maskenpflicht im Unterricht. Arbeitsgemeinschaften finden nicht statt, wohl aber die Hausaufgabenbetreuung. Auch Mensa- und Kioskbetrieb werden aufrechterhalten. Für Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klassen wird es eine Notbetreuung geben für die Tage, an denen sie nicht am Präsenzunterricht teilnehmen.

Unter diesem Brief findet sich die Übersicht (auch als Download verfügbar), an welchen Tagen die Gruppe 1 und an welchen Tagen die Gruppe 2 in der Schule ist. Die jeweils andere Gruppe bleibt an diesen Tagen zu Hause und bekommt Arbeitsaufträge und Lernangebote über Moodle.

Wir haben dieses Modell aus verschiedenen Gründen gewählt. Zum einen wird es von fast allen Göttinger Gymnasien und Gesamtschulen für die Oberstufe gewählt. Wir halten ein einheitliches System, das sowohl für die Sekundarstufe I als auch für die Sekundarstufe II gilt, für klarer und im Schulalltag für übersichtlicher als zwei verschiedene Systeme. Da die Schülerinnen und Schüler in der Regel mehrere Tage hintereinander in der Schule sind, entsteht etwas Kontinuität, ohne dass der Zeitraum der Abwesenheit so lang wäre, dass man den Bezug zur Schule verliert. Bei einem Wochenwechsel würde zudem ein großes Ungleichgewicht der Anwesenheit der beiden Gruppen entstehen, wenn es bei den vorgesehenen drei Wochen im Januar bleibt.

Die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer werden noch in dieser Woche eine Übersicht über die Zuordnung der Schülerinnen und Schüler in Gruppe 1 und Gruppe 2 schicken.

Wir erwarten Anfang Januar Präzisierungen durch das Kultusministerium im Hinblick auf dieses Wechselmodell. Daher werden wir Ihnen und euch ein paar Tage vor Schulbeginn weitere Einzelheiten mitteilen.

Nun beginnen aber erst einmal die Ferien. Manche Familien werden die Weihnachtstage und auch den Jahreswechsel vielleicht etwas anders verbringen, als sie es gewohnt sind, aber das hat gewiss auch reizvolle Seiten.

Ich danke Ihnen und euch für den offenen Austausch und die konstruktive Auseinandersetzung in dieser Krise, für die hilfreiche und zupackende Unterstützung, für so manches aufbauende Wort und dafür, dass wir uns alle gemeinsam immer wieder Mut zusprechen und nach vorne blicken konnten.

Auch im Namen unseres Kollegiums, unseres Sekretariats und unserer Hausmeister wünsche ich Ihnen und euch besinnliche Weihnachtstage und für das kommende Jahr Zuversicht und Vertrauen.

Mit herzlichem Gruß




 

Brief der Schulleiterin zur nächsten Woche und dem Unterricht nach den Weihnachtsferien mit Nachrichten aus dem Ministerium (15.12.2020)

Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern,

in aller Kürze möchte ich Ihnen und euch einige Mitteilungen zum weiteren Ablauf des Schulunterrichts in dieser Woche und zu den Planungen der Landesregierung zur Zeit nach den Weihnachtsferien zur Kenntnis geben.

Für diese Woche gilt weiterhin folgende Regelung:

  1. Bis zum Ende dieser Woche wird weiterhin Präsenzunterricht bis zum Ende der 6. Stunde am Freitag, den 18. Dezember, vorgehalten für die Schülerinnen und Schüler, die kommen möchten. Alle anderen Schülerinnen und Schüler erhalten Aufgaben über Moodle.

  2. Morgen, am Mittwoch, ist die Mensa noch geöffnet, aber ab Donnerstag wird es kein Essen mehr geben. Die bereits vorgenommenen Buchungen für das Mittagessen am Donnerstag und Freitag werden von uns zurückgebucht.

  3. Der Kiosk hat bereits ab morgen geschlossen, sodass sich die Schülerinnen und Schüler auf jeden Fall etwas zu essen und trinken mitbringen sollten.

  4. Die Ferien beginnen am Samstag, den 19. Dezember.

Heute haben wir erneut Briefe unseres Kultusministers an die Erziehungsberechtigten und die Schülerinnen und Schüler erhalten, in der die Planungen für die Zeit nach den Weihnachtsferien ausgeführt werden. Demnach werden wir ab 11. Januar bis zu den Zeugnisferien in das B-Szenario, d.h. das Wechselmodell gehen. Ausgenommen davon ist der 13. Jahrgang, der im A-Szenario bleibt, d.h. alle Schülerinnen und Schüler des Abiturjahrgangs kommen gleichzeitig zur Schule. Die Planungen beinhalten auch, dass wir zu Beginn des Monats Februar wieder alle in das Szenario A wechseln, d.h. dass alle Schülerinnen und Schüler dann wieder gleichzeitig in der Schule sein sollen. Die Briefe finden sich unter diesem Brief zum Download.

Ob das alles dann so kommen wird, werden wir sicher ganz verlässlich erst Anfang Januar sehen können.

Über die Umsetzung des Wechselmodells ab Anfang Januar werden wir in den nächsten Tagen gesondert informieren, sodass sich alle rechtzeitig darauf einstellen können.

Soweit erst einmal zu diesem Zeitpunkt - weitere Informationen folgen.

Mit herzlichem Gruß

Brief der Schulleiterin zum Unterricht ab dem 14. Dezember

Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern!

Soeben erschien eine Pressemitteilung des Niedersächsischen Kultusministeriums, in der es heißt:

Die Ergebnisse der heutigen Bund-Länder-Beratungen knüpfen im Bildungsbereich an die für Niedersachsen bereits vergangene Woche getroffenen Regelungen an: Die Präsenzpflicht im Schulbereich wird ausgesetzt, damit insbesondere durch eine Verringerung der Mobilität von Eltern, Kindern und Jugendlichen ein relevanter Beitrag zur allgemeinen Kontaktreduktion geleistet wird. Diese Regelung gilt bereits ab dem morgigen Montag und damit zwei Tage vor dem weitgehenden "Lockdown" in anderen Lebensbereichen, wie Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne betont:

"Mit dieser Linie kann die Schule effektiv heruntergefahren werden. Es gilt die Botschaft: Alle, die zu Hause bleiben können, sollen auch zu Hause bleiben und dort lernen. Dafür reicht es, das Fernbleiben der Kinder formlos per Telefon, Mail oder auf Papier gegenüber der Schule anzuzeigen. Damit ab Mittwoch die Schulen dann weitestgehend leer sind, werden alle Tests, Klassenarbeiten und Klausuren ab Mittwoch abgesagt. Für Versetzungen oder Abschlüsse zwingend notwendige Arbeiten müssen verschoben werden

Dessen unbenommen bleiben die Schulen für diejenigen geöffnet, die keine anderweitige Betreuungsmöglichkeit haben. Das ist eine schlanke Lösung, insbesondere für das Problem der Notbetreuung mit all ihren Nachteilen. Dass andere Länder diesen Weg nach uns auch beschritten sind, zeigt, dass das für die aktuelle Lage unter Abwägungen aller Faktoren die beste Regelung ist."

Die vollständige Presseerklärung findet sich hier:

Kultusminister Tonne zur Umsetzung der Bund-Länder-Beschlüsse vor Weihnachten im Bildungsbereich | Nds. Kultusministerium (niedersachsen.de)

Das heißt für den Schulunterricht in der Woche vom 14.-18.12.2020:

  1. Es findet die gesamte Woche Unterricht statt, die Eltern können ihre Kinder vom Präsenzunterricht abmelden. Falls Sie Ihre Kinder vom Präsenzunterricht abmelden, teilen Sie bitte der Klassenlehrkraft oder dem Tutor/der Tutorin und dem Sekretariat (ohg@goettingen.de) möglichst rasch per Mail mit, ab wann Sie Ihre Kinder zu Hause behalten.

  2. Den Schülerinnen und Schülern, die zu Hause bleiben, werden über die Fachlehrkräfte jeweils spätestens am Vorabend, an dem das Unterrichtsfach stattfindet, Aufgaben gegeben. Aufgrund der Tatsache, dass die Lehrkräfte gleichzeitig in der Schule unterrichten, wird es in den meisten Fällen nicht möglich sein, Videokonferenzen durchzuführen.

  3. Am Montag und Dienstag werden die Klausuren im 12. und 13. Jahrgang geschrieben, Klassenarbeiten finden am Montag und Dienstag ebenfalls statt, es sei denn, sie werden vorher durch die Fachlehrkraft abgesagt.

  4. Am 21. und 22.12.2020 findet kein Unterricht mehr statt, die Weihnachtsferien beginnen am 19.12.2020. Es wird eine Notbetreuung für Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klassen am 21./22.Dezember angeboten. Die Anmeldung dazu sollte bereits bis zum 11.12.2020 erfolgt sein. 

Sollten sich morgen weitere Details ergeben, würde ich mich umgehend noch einmal bei den Eltern und Schülerinnen und Schülern melden.

Bei Rückfragen können Sie mich gerne morgen anrufen.

Viele Grüße



Brief der Schulleiterin zu Unterricht und Klausuren vor Weihnachten nach zwei positiven Testungen (11. Dezember)

Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern,

seit heute haben wir erneut einen offiziell bestätigten Fall einer auf Covid-19- positiv getesteten Schülerin und eines positiv getesteten Lehrers. Die sog. Kontaktpersonen 1. Grades der Schülerin und des Lehrers im schulischen Umfeld wurden umgehend informiert. Es sind im Wesentlichen zwei Klassen betroffen, eine im 7. und eine im 10. Jahrgang, die ab Montag ihre Aufgaben im Distanzunterricht über Moodle bekommen.

Auch einige wenige Lehrkräfte sind von der Quarantäne-Maßnahme betroffen. Sie werden den Schülerinnen und Schülern ihrer Lerngruppen in der kommenden Woche über unsere Lernplattform Moodle Aufgaben zukommen lassen.

Viele Familien haben das Angebot des Kultusministeriums angenommen, bereits ab kommendem Montag, dem 14. Dezember, ins Distanzlernen zu gehen. Da die Rückmeldungen von Elternseite nur sehr kurzfristig erfolgen konnten, haben wir noch keine endgültige Übersicht, wie viele Schülerinnen und Schüler in der nächsten Woche in der Schule und wie viele zu Hause sein werden. Auch in kleinen Lerngruppen wird in der Schule regulärer Unterricht angeboten, sofern den Klassen nichts anderes mitgeteilt wird.
In jedem Fall finden auch die Klausuren für die Oberstufe in der kommenden Woche statt. Ob die geplanten Klassenarbeiten in der Sekundarstufe I geschrieben werden können, müssen wir im Einzelfall überprüfen. Das Aufschieben in den Januar wird in den meisten Fällen nicht möglich sein, da die Noten bereits kurz nach den Weihnachtsferien feststehen müssen. In jedem Fall werden wir im Einzelnen klären, wie wir verfahren.

Wir wünschen Ihnen und euch, dass Sie gesund bleiben und dass ihr gesund bleibt; und wir hoffen sehr, dass dann alle mit ihren Familien gemeinsam Weihnachten feiern können.

Mit herzlichen Grüßen




Brief der Schulleiterin vom 10. Dezember zur möglichen Freistellung vom Präsenzunterricht ab dem 14. Dezember & Briefe aus dem Ministerium

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

heute Morgen erreichte uns eine Mail unseres Kultusministers mit Briefen für die Sorgeberechtigten und die Schülerinnen und Schüler. Diese Briefe finden Sie unten zum Download.

Die weitreichendste Mitteilung besteht darin ist, dass den Eltern und Erziehungsberechtigten angeboten wird, ihre Kinder bereits ab 14.12.2020 vom Präsenzunterricht befreien zu lassen. Die Schülerinnen und Schüler, die dieses Angebot annehmen, würden dann jeweils ab dem Zeitpunkt, zu dem sie nicht mehr in die Schule kommen, zu Hause Aufgaben bearbeiten.

Folgende Regelungen haben wir daher getroffen, und wir bitten die Eltern, die ihre Kinder befreien lassen möchten sowie die volljährigen Schülerinnen und Schüler, dieses zur Kenntnis zu nehmen und entsprechend zu verfahren:

  1. Falls Sie Ihre Kinder vom Unterricht befreien lassen wollen, benachrichtigen Sie bitte umgehend per Mail die Klassenlehrkraft bzw. den Tutor/die Tutorin und teilen Sie mit, ab welchem Tag (Wochentag und Datum) die Befreiung gilt. Die Klassenlehrkraft wird das Klassenkollegium informieren.

  2. Klausuren in der Q1 und Q2 (12./13.) Jahrgang finden auf jeden Fall planmäßig statt. Auch finden alle anderen Klassenarbeiten statt, da die Lehrerinnen und Lehrer die Korrekturen der Arbeiten aufgrund der Notenabgabetermine nicht auf die Zeit nach den Ferien verschieben können. Zudem können wir nicht absehen, ob nach den Ferien der Unterricht termingerecht für alle Schülerinnen und Schüler am 11. Januar beginnen wird. Sollte eine Lehrkraft im Einzelfall die Arbeit doch ausfallen lassen oder verschieben, würde sie ihre Lerngruppe darüber gesondert informieren. In allen anderen Fällen finden die Arbeiten zu den bereits festgelegten Terminen statt. Die Schülerinnen und Schüler, die vom Präsenzunterricht befreit sind, kommen dann nur zu den Klausuren und Klassenarbeiten und schreiben diese mit. Dieses Vorgehen ist auch von Seiten des Kultusministeriums so festgelegt.

  3. Bitte haben Sie / habt Verständnis dafür, dass die Lehrkräfte den Schülerinnen und Schülern, die nicht am Präsenzunterricht teilnehmen, für die kommende Woche in der Regel über Moodle Übungs- und Langzeitaufgaben geben, die die Schülerinnen und Schüler selbständig bearbeiten. Da die Schülerinnen und Schüler, die am Präsenzunterricht teilnehmen, regulär beschult werden, ist es nicht möglich, zusätzliche Videokonferenzen oder ein gesondertes Programm mit den freigestellten Schülerinnen und Schülern durchzuführen. Wir vertrauen darauf, dass unsere Schülerinnen und Schüler in dieser Woche die Aufgaben gut selbständig bearbeiten werden.


Eine weitere Mitteilung: Der 7-Tage-Inzidenzwert liegt heute in Göttingen wieder über 60, sodass die Maskenpflicht im Unterricht erneut greift.

Ich bitte Sie um Verständnis für die Kurzfristigkeit der Mitteilung sowie für die von uns getroffenen Regelungen. Auch wir müssen immer sehr rasch auf neue Vorgaben reagieren.

Sollten Sie Fragen haben, sprechen Sie uns gerne an.

Mit herzlichem Gruß



Brief des Kultusministers an die Eltern und Erziehungsberechtigte

Brief des Kultusministers an die Schülerinnen und Schüler der Sek I

Brief des Kultusministers an die Schülerinnen und Schüler der Sek II

Brief der Schulleiterin vom 4. Dezember

Lüften, Mund-Nasen-Bedeckung, Notbetreuung und Beurlaubungsanträge

Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern,

in dieser Woche lag die 7-Tage-Inzidenz für Göttingen durchgehend bei einem Wert zwischen 35 und 50, d.h. die Pflicht, im Unterricht eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, besteht laut Erlass des Landesamtes für Schule und Bildung nicht mehr. Allerdings wird im Niedersächsischen Rahmen-Hygieneplan eine dringende Empfehlung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung bei einem Wert zwischen 35 und 50 ausgesprochen.

Dieser dringenden Empfehlung schließen wir uns ausdrücklich an, zumal wir aufgrund der derzeitigen niedrigen Außentemperaturen unser Lüftungskonzept geändert haben. Es wird nicht mehr vor der 1. Stunde gelüftet, dann aber nach jeweils 20 Minuten für 3-5 Minuten. Unmittelbar vor den großen Pausen wird noch einmal 5 Minuten gelüftet. Während der Pausen können dann die Fenster geschlossen bleiben, sodass die Räume nun hoffentlich nicht mehr so stark auskühlen.

An dieser Stelle möchte ich noch einmal auf die Möglichkeit der Notbetreuung für den 21. und 22. Dezember von der 1. bis 6. Stunde für den 5. und 6. Jahrgang hinweisen. Die Anmeldung dazu ist noch bis spätestens Freitag, den 11. Dezember, über unser Sekretariat möglich.

Ebenso bis zum 11. Dezember bitten wir um Antragstellung für die Unterrichtsbefreiung vom Präsenzunterricht am 17. und 18.12., wenn Schülerinnen und Schüler "mit Familienangehörigen, die aufgrund ihres Alters (ab 60 Jahre) und/oder einer Vorerkrankung zur Risikogruppe gemäß RKI gehören, gemeinsam Weihnachten feiern möchten." Der Antrag kann formlos gestellt werden oder mit dem Vordruck, den Sie unter dem Brief zum Download finden.

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit besten Wünschen zum 2. Advent und herzlichem Gruß



Antrag auf die Befreiung vom Präsenzunterricht am 17. und 18. Dezember

Brief der Schulleiterin, Mitteilungen und Briefe aus dem MK, Infos zu den Weihnachtsferien und der Rahmenhygieneplan 4.1. (27. November)

Göttingen, 27.11.2020

Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern,

mit gestriger Mail haben wir Schreiben unseres Kultusministers sowie einen geringfügig überarbeiteten Rahmen-Hygieneplan bekommen. Die jeweiligen Briefe und der Rahmen-Hygieneplan finden sich unter diesem Brief zum Download.

Ich bitte Sie und euch, folgende Regelungen zur Kenntnis zu nehmen:

  1. Die Weihnachtsferien beginnen am 19. Dezember. Der Unterricht endet für alle Schülerinnen und Schüler am Freitag, den 18. Dezember nach der 6. Stunde.
    Am 21. und 22. Dezember findet demnach auch kein Distanzunterricht mehr statt.

  2. Eine sog. Notbetreuung ist für den 21. und 22. Dezember von der 1. bis 6. Stunde für den 5. und 6. Jahrgang möglich. Um die Notbetreuung planen zu können, bitte ich um Anmeldung Ihrer Kinder bis spätestens Freitag, den 11. Dezember, über unser Sekretariat.

  3. Auf Antrag können Schülerinnen und Schüler am Donnerstag, den 17.12. und am Freitag, den 18.12.2020 für den Präsenzunterricht befreit werden, wenn sie "mit Familienangehörigen, die aufgrund ihres Alters (ab 60 Jahre) und/oder einer Vorerkrankung zur Risikogruppe gemäß RKI gehören, gemeinsam Weihnachten feiern möchten."
    Ein mögliches Antragsformular finden Sie ebenfalls unter diesem Brief. Wir bitten um Vorlage der Anträge bis spätestens Freitag, den 11. Dezember. Die Einhaltung des Termins ist dringend erforderlich, da in einer Reihe von Klassen noch Klassenarbeiten geschrieben werden, die sich nicht verlegen lassen. Falls Schülerinnen und Schüler betroffen sind, in deren Lerngruppen an diesen beiden Tagen eine Klassenarbeit geschrieben wird, würden wir uns bemühen, Einzellösungen zu finden, z.B. das zeitgleiche Schreiben einer Klassenarbeit in einem gesonderten, eigenen Raum in der Schulverwaltung.

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Ihnen und euch wünsche ich, dass wir gut durch die letzten 3 Schulwochen bis zu den Ferien kommen.

Mit herzlichem Gruß

Neuer Rahmenhygieneplan 4.1.

Übersicht die Regelungen ab dem 1. Dezember 2020 bezüglich verschiedener Inzidenzwerte

Brief an die Schülerinnen und Schüler der Sek I

Brief an die Schülerinnen und Schüler der Sek II

Brief an die Eltern und Erziehungsberechtigte

Informationen zur Befreiung vom Präsenzunterricht am 17. und 18. Dezember

Antrag auf die Befreiung vom Präsenzunterricht am 17. und 18. Dezember

Niedersachsen gibt zwei Tage vor den Weihnachtsferien den Schülerinnen und Schülern frei

Pressemitteilung als Download

Durch zwei zusätzliche unterrichtsfreie Tage werden die Weihnachtsferien in Niedersachsen verlängert und beginnen nunmehr bereits am Montag, dem 21. Dezember 2020. Letzter Schultag wird demnach Freitag, der 18. Dezember 2020, sein, wie Kultusminister Grant Hendrik Tonne am (heutigen) Dienstag mitgeteilt hat. Hintergrund ist, ein gemeinsames Weihnachtsfest in höherer Sicherheit vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 zu ermöglichen. Ein Notbetreuungsangebot an den Tagen Montag, 21. Dezember 2020, und Dienstag, 22. Dezember 2020, ist an den Schulen für die Jahrgänge 1-6 bedarfsgerecht vorzuhalten.

Minister Tonne: "Über zwei zusätzliche freie Tage, an denen die Kinder und Jugendlichen ihre Kontakte zu anderen deutlich einschränken können, leisten wir schulseitig einen Beitrag, das Infektionsgeschehen vor Weihnachten abzudämpfen. Das ist Länderlinie und wurde letztes Wochenende so abgestimmt. Dieses abgestimmte Vorgehen bei den Ferien ist ein wichtiger Beitrag für eine wirksame Eindämmung des Coronavirus SARS-CoV-2.

Die Zeitspanne zwischen dem letzten Schultag und Heiligabend vergrößert sich durch die zwei zusätzlichen Tage auf insgesamt fünf Tage. Das ist gut, dürfte nach der aktuellen Erkenntnislage aber nicht für alle Konstellationen ausreichend Sicherheit bieten.

Für die Familien, die in dieser bisher ungekannten Sondersituation mit Blick auf Familienmitglieder und Angehörige aus Risikogruppen weitergehenden Schutz zum Weihnachtsfest benötigen, schaffen wir deshalb zudem die Möglichkeit, ihre Kinder in diesem Jahr an den Tagen Donnerstag, 17. Dezember 2020, und/oder Freitag, 18. Dezember 2020, per formlosem Antrag vom Präsenzunterricht befreien zu lassen. Kinder, deren Eltern von dieser Möglichkeit Gebrauch machen, hätten ihren letzten Schultag 2020 dann bereits am 16. Dezember 2020.

Bis Heiligabend wären demnach acht Tage Zeit für die Schülerinnen und Schüler, um sich zu isolieren und Kontakte zu minimieren. Das kommt einem hohen Maß an Sicherheit gleich und kann ein weiterer Baustein sein für ein gemeinsames Weihnachtsfest mit möglichst wenig Angst vor dem Coronavirus. Wir wollen damit einen Beitrag leisten, besonders gefährdete Menschen auch besonders zu schützen."

Brief der Schulleiterin vom 20. November zu den neuen Pausenbereichen und dem Rahmenhygieneplan 4.0

Handout für Schülerinnen und Schüler zur Umsetzung der Hgieneregeln ab dem 23. November

Niedersächsischen Rahmen-Hygieneplan Schule 4.0

Neue Pausenbereiche ab dem 23. November

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

wie angekündigt, haben wir inzwischen den überarbeiteten Niedersächsischen Rahmen-Hygieneplan Schule zugestellt bekommen. Viele der dort ausgewiesenen Änderungen zur Organisation des Schulalltages wurden bereits zuvor durch Einzelerlasse geregelt.

Eine wesentliche Änderung ist die Abstufung des Szenarios A, in dem wir uns derzeit befinden, in 3 Stufen, abhängig von dem Wert der 7-Tage-Inzidenz. Im Moment befinden wir uns in Stufe 3 des Szenarios A, d.h. einem 7-Tage-Inzidenz-Wert von über 50. In diesem Szenario ist u.a. das Tragen von Masken im Unterricht Pflicht. Auf der Stufe 2, d.h. bei einem Wert zwischen 35 und 50, können die Maßnahmen, auch in Bezug auf das Musizieren, das im Moment nur sehr eingeschränkt möglich ist, etwas gelockert werden. Den vollständigen Rahmen-Hygieneplan finden Sie hier zum Download - die Änderungen sind blau markiert. In Bezug auf den Ganztagsunterricht im Szenario B, Stufe 3, ist den Autoren allerdings ein Fehler unterlaufen, der heute Morgen korrigiert wurde: Entgegen der Aussage im Punkt 15 (S.29) darf der Ganztagsunterricht weiterhin mit den bereits umgesetzten Maßnahmen wie Jahrgangskohorte oder Mindestabstand auch im Szenario A, Stufe 3, durchgeführt werden.

Aufgrund des zunehmend feuchten Wetters und der damit nicht zumutbaren Bedingungen im Leinepark haben wir neue Pausenbereiche festgelegt. Leider ist auch unser Außengelände begrenzt; wir haben nun einen Teil des Lehrerparkplatzes für den Pausenbereich freigeräumt und hoffen, dass wir so bessere Aufenthaltsbedingungen schaffen als im Leinepark. Der neue Plan und die Organisationsübersicht finden sich in der Anlage. Ich bitte die Schülerinnen und Schüler, sich am Montag in der Pause in die für die jeweiligen Lerngruppen eingezeichneten Bereiche zu begeben.

Uns ist bewusst, dass wir im Moment an vielen Stellen mit Provisorien arbeiten, die wir nur in begrenztem Umfang optimieren können. Aber wir hoffen, dass wir trotz der momentan schwierigen Bedingungen immer wieder Lösungen finden können, die dazu beitragen, dass der Schulalltag gut zu bewältigen ist.

Ich wünsche Ihnen und euch eine schöne Adventszeit,

mit herzlichem Gruß

Informationen des Gesundheitsamtes (Mitte November 2020)
Brief der Schulleiterin vom 17. November & Briefe und Corona-Leitfaden aus dem Ministerium

Überarbeiter Leitfaden Schule-in-Corona-Zeiten mit Einzelheiten zu den drei Szenarien

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

die heutigen Briefe des niedersächsischen Kultusministers an die Schülerinnen und Schüler und an die Erziehungsberechtigten möchte ich zum Anlass nehmen, kurz auf den derzeitigen Stand der schulischen Entwicklungen im Hinblick auf die Corona-Problematik einzugehen.

Nachdem sich bis zum 10. November zwei Lerngruppen und 10 Lehrkräfte in Quarantäne befanden, sind wir nun mit allen Schülerinnen und Schülern wieder in der Schule. In den letzten anderthalb Wochen lag die 7-Tage-Inzidenz in Göttingen über 50, sodass auch im Unterricht die Maskenpflicht umgesetzt werden musste. Sollte sich dieser Wert über einige Tage unter 50 stabilisieren, würde die Maskenpflicht aufgehoben werden.

Die Briefe des Ministers, besonders aber auch der heute versendete, überarbeitete Leitfaden "Schule in Corona-Zeiten – UPDATE", gibt erneut einen Überblick über die wesentlichen organisatorischen Maßnahmen innerhalb der 3 Szenarien, d.h. eingeschränkter Regelbetrieb (Szenario A), Wechselmodell (Szenario B) und Schulschließung oder Quarantäne (Szenario C). Die Briefe und dieser Leitfaden finden sich auf hier unter diesem Brief zum Download.

In den Ministerbriefen wird auch ein überarbeiteter Rahmen-Hygieneplan für diese Woche angekündigt. Sobald der Plan vorliegt, werde ich Sie und euch über wesentliche Änderungen informieren.

Wir hoffen sehr, dass wir, so gut das in dieser Zeit möglich ist, ruhig durch die nächsten Wochen kommen und dass alle gesund Weihnachten in ihren Familien feiern können.

Viele Veranstaltungen, die wir in der Vorweihnachtszeit besuchen, müssen entfallen. So auch unser Weihnachtskonzert und der von den Schülerinnen und Schülern organisierte Weihnachtsbasar. Umso mehr freuen wir uns darüber, dass sich die Schülervertretung eine Spendenaktion überlegt hat, deren Details sie in den nächsten Tagen mitteilen wird.

Mit herzlichem Gruß

Brief des Kultusministers an die Schülerinnen und Schüler der Sek I

Brief des Kultusministers an die Schülerinnen und Schüler der Sek II

Brief des Kultusministers an Eltern und Erziehungsberechtigte

Überarbeiter Leitfaden Schule-in-Corona-Zeiten mit Einzelheiten zu den drei Szenarien

Quarantäneregeln des Gesundheitsamtes vom November 2020

Das örtliche Gesundheitsamt möchte Sie über folgenden Sachstand informieren:

Bislang wurden landesweit Klassen/Lerngruppen in Quarantäne geschickt und alle Schüler*innen der Lerngruppe getestet, wenn es einen COVID-19-Fall an einer Schule gab. Ergebnis war, dass die durchgeführten Testungen nahezu ausschließlich negative Testergebnisse geliefert haben - auch bei uns war das so. Derzeitiger Erkenntnisstand bundesweit ist, dass das Infektionsrisiko in Schulen sehr gering ist. Das Niedersächsische Landesgesundheitsamt hat daraufhin die Vorgaben für Quarantäne und Testungen in Schulen geändert. Nunmehr sollen alle Schulen für die Klassen Sitzlisten führen und es werden nur noch die direkten Sitznachbar*innen eines/einer infizierten Schülers/Schülerin in Quarantäne geschickt und getestet. Voraussetzung ist, dass alle Schüler*innen während des Unterrichts eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen haben, das Hygienekonzept der Schule umgesetzt, insbesondere regelmäßig gelüftet wurde und kein größeres Ausbruchsgeschehen an der Schule zu verzeichnen ist.

Diese Vorgaben setzt das Gesundheitsamt von Stadt und Landkreis Göttingen ab sofort um.

 

 

Briefe des Kultusministers vom 30. Oktober zum weiteren Vorgehen
Brief der Schulleiterin zum Schulstart nach den Herbstferien vom 23. Oktober

Hier der Brief als Download

Göttingen, den 23.10.2020

Überarbeiteter Niedersächsischer Rahmen-Hygieneplan Corona Schule 3.2. vom 22.10.2020


Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

hoffentlich hatten Sie und hattet ihr ein paar schöne Herbsttage und erholsame Ferien.

Bevor die Schule am Montag wieder startet, hat uns das Niedersächsische Kultusministerium am Donnerstag dieser Woche einen überarbeiteten Rahmen-Hygieneplan und einige weitere Materialien zugeschickt. Ein Schreiben an die Eltern und ein Schreiben an die Schülerinnen und Schüler findet sich hier auf der Homepage. Des Weiteren findet sich dort ein Informationsschreiben zur Möglichkeit der Befreiung vom Präsenzunterricht von Schülerinnen und Schülern, die im Haushalt mit Angehörigen leben, bei denen laut Definition des Robert-Koch-Instituts ein erhöhtes Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs besteht.

Die wichtigsten Änderungen im Rahmen-Hygieneplan sind,

  • dass ab sofort Singen und Spielen von Blasinstrumenten im Gebäude mehr gestattet ist

  • dass die Klassenräume nunmehr im 20-minütigen Rhythmus gelüftet werden müssen

  • dass die Schülerinnen und Schüler in der Pause, sofern der Abstand zu anderen "Kohorten" gewährleistet ist, keine Nasen-Mund-Bedeckung (MNB) mehr tragen müssen. Daraus folgt, dass die Schülerinnen und Schüler ihre Maske bis zu ihrem Pausenbereich tragen und, sofern sie dort in ihrer Kohorte bleiben und genügend Abstand zu den anderen Lerngruppen einhalten können, diese abnehmen können. Bei einem erhöhten regionalen Infektionsgeschehen wird dringend das Tragen einer Maske im Unterricht empfohlen.

Den entsprechend angepassten Organisationsplan finden Sie/findet ihr auch hier. Die Schülerinnen und Schüler bitte ich, die geänderten Pausenbereiche zu beachten.

Ich gehe davon aus, dass es in den nächsten Wochen zu einem Wechsel zum sog. Szenario B, d.h. der Teilung der Lerngruppen und dem wechselweisen Schulbesuch, kommen kann. In einem solchen Fall werden wir sofort über die Details der Umsetzung informieren.

Bitte schauen Sie/schaut regelmäßig auf die Homepage. Dort finden sich immer aktuell die wesentlichen Informationen zu den geplanten bzw. umzusetzenden Maßnahmen.

Sollten Sie/solltet ihr Fragen oder Anregungen haben, können Sie/könnt ihr mich gerne ansprechen.

Ich wünsche uns allen einen guten Start in den Schulalltag am Montag.

Herzliche Grüße

 

Hygieneordnung, Pausenregelungen und Informationen zum täglichen Miteinander ab dem 26. Oktober 2020

Hier gibt es die gesamten Informationen zum Download

I. Informationen für alle Schülerinnen und Schüler

Allgemeine grundsätzliche Informationen

Falls ihr oder jemand in eurem Haushalt oder direktem Umfeld mit dem Corona-Virus infiziert ist oder der Verdacht auf eine Erkrankung (Atemwegserkrankung und/oder Verlust von Geruchs-/Geschmackssinn, erhöhte Temperatur) besteht, müsst ihr dies sofort der Schule melden. Bei entsprechenden Krankheitssymptomen müsst ihr auf jeden Fall zu Hause bleiben.

Informationen zur Organisation und zu den Regeln in der Schule:

Maskenpflicht

Bitte haltet euch an die Maskenpflicht auf dem gesamten Schulgelände und im Gebäude außerhalb des Klassenraums.  Wenn ihr in der Pause in dem eurer Klasse zugewiesenen Pausenbereich angekommen seid und genügend Abstand zu anderen Kohorten einhalten könnt, könnt ihr die Maske abnehmen.

Auch an den Bushaltestellen gelten Maskenpflicht und Abstandsregel.

Abstandsregel

Bitte haltet auf dem Schulgelände und im Gebäude einen Abstand von mind. 1,5 m zu allen Schülerinnen und Schülern außerhalb der eigenen Lerngruppe sowie zu allen anderen Personen in der Schule. Bitte geht immer auf der rechten Seite.

Beim Ankommen an der Schule geht bitte durch den dem Trakt zugewiesenen Eingang direkt zu dem Raum, in dem euer Unterricht stattfindet.

Die Hände müsst ihr entweder an den Zugängen desinfizieren oder im Klassenraum waschen.

Ein-/Ausgänge beim Ankommen morgens und beim Verlassen der Schule:

Trakte Zugänge
D-Trakt Ebene 1, 2 und 3 (Verwaltung, D20-26, D30-36) linker Eingang Westseite
D-Trakt Ebene 0 (D01-D05) Nordeingang D0 (Mensaausgabe)
C-Trakt Ebene 0 (Musik, Kunsträume) rechter Eingang Westseite
C-Trakt Ebene 1 (Naturwissenschaften) rechter Eingang Westseite
A10 – A22, B11-B12, B13 Nordeingang Obere Pausenhalle
A01-A09 Südeingang
BBS 1-7 über die beiden rechten Türme
BBS A-D durch die Osttürme der BBS


Bei einem Raumwechsel zwischen den einzelnen Stunden ohne Pause geht ihr direkt auf dem
nächsten Weg im Gebäude zu eurem Raum.

Lüftung

Der Unterricht findet möglichst bei geöffneten Türen statt. Es wird regelmäßig, spätestens alle 20 Minuten für 3 bis 5 Minuten und in allen Pausen und vor dem Unterricht durchgehend bei Öffnung aller Fenster gründlich gelüftet. Bitte denkt daher an der Witterung angemessene Kleidung.

Leider ist aufgrund der mangelnden Lüftungsmöglichkeit ein längerer Aufenthalt in der Unteren oder Oberen Pausenhalle nicht möglich, Gruppenarbeiten sind aber innerhalb der Lerngruppen draußen durchführbar.

Bitte lasst keine Wertgegenstände in den Klassenräumen.

Geänderte Pausenbereiche

Zunächst für die Zeit zwischen den Herbstferien und den Weihnachtsferien haben wir teilweise neue Pausenbereiche festgelegt (s. beiliegende Pläne). Bitte geht in der Pause mit eurer Klasse auf den euch zugewiesenen Pausenhof.
In Regenpausen (Durchsage) könnt ihr in dem jeweiligen Klassenraum bleiben, in dem ihr vorher Unterricht habt.
Gruppen, die in einer Regenpause nicht in den Räumen (NW-Räume, Sporthalle) bleiben können, gehen in die Untere Pausenhalle (Jg. 5-8) und in die Obere Pausenhalle (Jg. 9-13).

Wenn ihr in eurem Pausenbereich in eurer jeweiligen Klassengruppe angekommen seid, könnt ihr, um etwas zu essen und zu trinken, natürlich die Masken abnehmen.

Kiosk

Bitte steht in der Pausenhalle vom Westeingang kommend her auf der Seite an, auf der der Kiosk ist. Bitte beachtet unbedingt die Abstandsregel beim Anstehen.
Verlasst die Pausenhalle auf der Seite des Südhofs, entweder durch den Westeingang vorne am C-Trakt oder direkt auf den Südhof (nur eine Richtung möglich). Wenn der Pausenbereich der Nordhof ist, geht ihr direkt über die Treppe zur A1-Ebene und über die Obere Pausenhalle auf den Nordhof. Wenn ihr den Kiosk während der Unterrichtszeit aufsucht, gilt auch das Anstehen vom Westeingang kommend, anschließend Rückkehr in den Unterricht in den A-Trakt direkt, in allen anderen Bereichen wie oben beschrieben in eine Richtung.
Bitte nutzt die Gelegenheit, auch während kurzer Pausen in den Unterrichtsstunden den Kiosk aufzusuchen.

Mensa

Der Zugang zur Essensausgabe erfolgt einzeln bzw. in eurer Klassengruppe über den Eingang aus der unteren Pausenhalle. Bitte steht mit Abstand an (vgl. auch Bodenmarkierung), bis ihr an der Reihe seid. Mit dem Essenstablett geht ihr dann auf der anderen Seite des Flures zurück in den Bereich, der eurer Klasse für die Einnahme des Essens zugewiesen wird (s. u. Klassenpläne). Die Klassenräume dürfen in der Mittagszeit nur zum Essen genutzt werden.

Aber bei Regen verbringen diejenigen von euch, die keine zugewiesenen Räume haben, ihre Mittagspause wie folgt:

Jg. 5-8: Obere Pausenhalle

Jg. 9-13: Untere Pausenhalle

Handyordnung

Die Handyordnung gilt auch weiterhin in Corona-Zeiten. Falls das Handy im Unterricht zu Unterrichtszwecken genutzt wird, ist dies mit Erlaubnis der Lehrkraft möglich.

II. Informationen zu Räumen und Pausenbereichen für die einzelnen Jahrgänge

(s. Übersichtsplan mit Pausenbereichen)

Jahrgang 5

Zugang zu regulären Klassenräumen: Westseite vom Lehrerparkplatz aus, linker Eingang

Klasse Raum Pausenbereich: Südhof Westseite zum Musiktrakt hin
5a D32 Zugang zum Pausenbereich durch die obere Pausenhalle zum SüdeingangJeweils ca. 10 Minuten vor Ende der 2. und 4. Stunde habt ihr die Möglichkeit, im Klassenraum in Ruhe euer Pausenbrot zu essen und etwas zu trinken, bevor ihr nach draußen geht.
5b D34
5c D33
5d D35
5m D36

Jahrgang 6

Zugang zu regulären Klassenräumen: Westseite vom Lehrerparkplatz aus, linker Eingang

Klasse Raum Pausenbereich: Südhof Ostseite zur BBS hin
6a D21 Zugang zum Pausenbereich durch die obere Pausenhalle zum SüdeingangJeweils ca. 10 Minuten vor Ende der 2. und 4. Stunde habt ihr die Möglichkeit, im Klassenraum in Ruhe euer Pausenbrot zu essen und etwas zu trinken, bevor ihr nach draußen geht.
6b D24
6c D22
6d D23
6m D26

Jahrgang 7

Zugang zu regulären Klassenräumen: 7a, b, d: linker Eingang Westseite vom Lehrerparkplatz aus 7c, e, m: Nordhof / Obere Pausenhalle

Klasse Raum Pausenbereich: Nordhof Westseite (an den Sitzwürfeln); Ostseite Kunsträume
7a D25 7c, 7e, 7m: auf der Seite der Sitzwürfel an der Nordseite, beginnend mit 7m aus der Pausenhalle kommend bis zur 7e Richtung Godehardstraße.

7a,7b, 7d: zwischen Fahrradschuppen und Kunsträumen C-Trakt, beginnende mit 7a bis 7d Richtung Süden (s. Plan).


7b D31
7c A10
7d D30
7e A12
7m A11

 

Jahrgang 8

Zugang zu regulären Klassenräumen: 8a,b,c,d: direkt in die jeweiligen Klassen im Pavillon 8e,8m: über den Südhof

Klasse Raum Pausenbereich Jahrgang 8: Leinepark
8a P1 Links vom Westeingang her in der Leineaue zur Kasseler Landstraße hin, beginnend mit 8m auf der Höhe des Fahrradparkplatzes, dann Richtung Süden/Kasseler Landstraße in der Reihenfolge 8e, 8a, 8b, 8c, 8d.
8b P2
8c P3
8d P4
8e A08
8m A09

 

Jahrgang 9

Zugang zu regulären Klassenräumen: Klasse 9b: Nordhof unterer Eingang an der Mensa Klassen 9a,c,d,e,m: Nordhof/Obere Pausenhalle

Klasse Raum Pausenbereich:
9a A13 LeineparkRechts vom Westeingang her in der Leineaue zur Carl-Zeiss-Str. hin, beginnend mit 9a Nähe Godehardstraße, dann Richtung Süden gegenüber Schülerparkplatz in der Reihenfolge 9b, 9d, 9e, 9m.
9b D05
9c A14
9d A18
9e A15
9m A16

 

Jahrgang 10

Zugang zu regulären Klassenräumen: die beiden Türme rechts an der BBS:
BBS 1/2: rechter Turm; BBS 3 bis 7: linker Turm

Klasse Raum Pausenbereich: Südhof Niedrigfußballfeld
10a BBS1 hinterer linker Bereich Niedrigfußballfeld (am Gebäude OHG)
10b BBS2 hinterer rechter Bereich Niedrigfußballfeld (zur BBS hin)
10c BBS3 mittlerer linker Bereich Niedrigfußballfeld (am Gebäude OHG)
10d BBS4 mittlerer rechter Bereich Niedrigfußballfeld (zur BBS hin)
10e BBS5 vorderer linker Bereich Niedrigfußballfeld (am Gebäude OHG)
10m BBS7 vorderer rechter Bereich Niedrigfußballfeld (zur BBS hin)


Achtung: Eine Bitte des Abend-Gymnasiums: die Schülerinnen und Schüler sollten bitte nicht in Gruppen auf dem Flur vor dem Abendgymnasium stehen.
Die Sitzkreise vor dem BBS-Gebäude dürfen, falls diese frei sind, in den Pausen genutzt werden.


Jahrgang 11

Zugang zu regulären Klassenräumen : über Nordeingang obere Pausenhalle (A1-Bereich) oder Südeingang (A0-Bereich)

Klasse Raum Pausenbereich: Leinepark
11F1 A17 Links vom Westeingang her in der Leineaue zur Kasseler Landstraße hin, beginnend mit 11F1 auf der Höhe der Südseite des Schülerparkplatzes, dann Richtung Süden/Kasseler Landstraße in der Reihenfolge 11F2, 11L, 11S1, 11S2Aufenthalt für Springstunden: A06 (bitte Raum mit Maske betreten und 1,5m Abstand halten).
11F2 A19
11L A20
11S1 A01
11S2 A02

 

Jahrgang Q1/Q2

Zugang: über die jeweiligen Trakt-Zugänge; Zugang zu den BBS Räumen A-D: Südtürme BBS

Kurse Räume Nordhof
Q1 und Q2 Alle Bereiche der Schule Nordhof laut Plan Richtung Osten (nicht an der Westseite an den Sitzwürfeln, dieser Bereich ist für 7. Klassen vorgesehen).
Aufenthalt für Springstunden A06 (3.-6.Std.)
Untere Pausenhalle (7./8.Std.)

Übersicht über die Pausenbereiche ab Oktober

Räume und Zeiten des Mensaessens im Schuljahr 2020/21
Übersicht über Pausenbereiche ab Oktober 2020
Briefe und Nachrichten des Kultusministers Tonne vom 22. Oktober 2020
Briefe des Kultusministers Tonne an die Schülerinnen und Schüler (7. Oktober 2020)
Brief des Kultusministers vom 25. September 2020

Vorgehen in Zeiten der Pandemie

Der Brief zum Download

25. September 2020

Sehr geehrte Eltern,
sehr geehrte Erziehungsberechtigte,
das neue Schuljahr läuft seit nunmehr vier Wochen und gern nutze ich diesen Zeitpunkt, um Ihnen einen kurzen Überblick über aktuelle Themen zu geben. Wir können feststellen, dass der Start insgesamt gelungen ist. Das ist in erster Linie der guten Vorbereitung vor Ort und dem großen Engagement aller an Schule Beteiligter zu verdanken. Auch Sie als Eltern haben einen wichtigen Teil zum Gelingen beigetragen, indem Sie Ihr Kind bestärken und ermutigen und es in dieser herausfordernden Zeit begleiten. Haben Sie herzlichen Dank!
Ich freue mich, dass eine ausgesprochen große Mehrheit den Weg, den wir gemeinsam mit den Schulen gehen, mitgeht und die Schulleitungen und Lehrkräfte unterstützt und deren Arbeit in besonderer Weise wertschätzt, vielen Dank auch dafür.
Uns erreichen aber auch immer wieder Zuschriften von Eltern- sowie Schülerinnen und Schülern, die sich entweder strengere Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen wünschen oder aber – im Gegensatz dazu – die komplette Aufhebung dieser Regelungen fordern. Beide Seiten argumentieren mit Studien, die ihre jeweilige Meinung belegen sollen, sich aber gegenseitig widersprechen. Beide Positionen haben gemein, dass sie gut dazu geeignet sind, Ängste und Sorgen zu schüren und Unsicherheit zu verbreiten.
Seien Sie versichert, dass wir Ihre Sorgen sehr ernst nehmen und unsere Entscheidungen immer nur nach gründlicher Abwägung treffen. Es geht dabei sowohl um größtmöglichen Infektionsschutz aller an Schule Beteiligter, als auch um das Recht auf Bildung eines jeden einzelnen Schülers, einer jeden einzelnen Schülerin. Um letzteres gewährleisten zu können, wollen wir so viel "Normalität" in Schule und Unterricht, wie es uns angesichts der momentanen Situation verantwortbar erscheint. Dazu gehört auch, so viel Präsenzunterricht wie möglich und so viel Betreuung wie möglich für alle anzubieten.
Im weitaus überwiegenden Teil der niedersächsischen Schulen findet derzeit Präsenzunterricht im Szenario A für alle Schülerinnen und Schüler statt. Dort, wo Infektionsfälle auftreten, sind sie nach bisheriger Erkenntnislage im privaten Umfeld entstanden und "in Schule hineingetragen" worden. Das zuständige Gesundheitsamt ermittelt in Zusammenarbeit mit der Schule zunächst die direkten Kontakte der betroffenen Person und trifft dann die Entscheidung über Testungen und Quarantänemaßnahmen. Aus zahlreichen Gesprächen weiß ich, dass es immer wieder Kritik an der Arbeit und besonders an der Kommunikation der Gesundheitsämter gibt. Wir unterstützen das Finden von Lösungen wo es nur irgend möglich ist und werben für ein einheitliches und klares Vorgehen. Gleichzeitig bitte ich Sie aber auch davon abzusehen, Ihr Kind vorab "in Eigenregie" testen zu lassen. Warten Sie bitte die Anweisungen des Gesundheitsamtes ab, um die Abläufe nicht unnötig zu erschweren! Gleiches gilt auch für das Einhalten der Quarantäneregeln. Auch hier folgen Sie bitte genau den Anordnungen des Gesundheitsamtes, diese sind verpflichtend. Mir ist die Belastung durch eine etwaige Quarantäne und das Warten auf Testergebnisse sehr bewusst und dennoch bitte ich um Vertrauen in die Arbeit der Gesundheitsämter.
Die Schule trifft keine Entscheidungen über Infektionsschutzmaßnahmen, sie ist auch nicht befugt, Quarantäne zu beenden oder über die Dauer zu entscheiden, die Verantwortung dafür liegt einzig beim zuständigen Gesundheitsamt. Fragen Sie gerne nach, wenn Ihnen etwas unklar erscheint, aber versuchen Sie die Situation so anzunehmen, wie sie ist. Damit erleichtern Sie Ihrem Kind sowohl den Schulalltag wie auch eine mögliche Quarantänesituation und den nachfolgenden Wiedereinstieg in den Präsenzunterricht.
Momentan gibt es keinen Anlass, landesweite Einschränkungen, wie z. B. den Wechsel zu Szenario B (Wechselmodell) zu verhängen. Im Übrigen würde auch Szenario B nicht verhindern, dass Infektionen von außen in die Schule getragen werden. Hier ist jeder und jede Einzelne gefragt. Jeder kann und muss etwas dazu beitragen, sich und andere zu schützen – auch und gerade im privaten Bereich, der sich dem Zugriff durch Schule und Ministerium entzieht. Wenn sich hier alle konsequent an Hygiene- und Abstandsregeln hielten, wäre viel gewonnen und das Risiko, Infektionen in Schule "hineinzutragen", wäre deutlich minimiert. Wir werben landesweit immer wieder für die Einhaltung der Regeln – die Verantwortung für die konsequente Umsetzung trägt jeder selbst. Bitte sprechen Sie deshalb noch einmal eindringlich mit Ihrem Kind über die Wichtigkeit des gründlichen Händewaschens, das Abstandsgebot im Alltag und das konsequente Tragen eines Mund-Nase-Schutzes, z. B. im Schulbus oder in den Schulfluren.
Es gilt auch weiterhin: Wir müssen beobachten, auswerten, abwägen und dann entscheiden. Wir behalten die sehr dynamische Entwicklung permanent im Blick, reagieren kurzfristig, wenn es erforderlich ist, und kommunizieren Änderungen und neue Vorgaben regelmäßig an die Schulen, an Sie als Eltern und für jeden einsehbar auf der Homepage des Kultusministeriums. Hinsichtlich der zu erwartenden Wetterlage im Herbst/Winter wird es zum Beispiel demnächst neue Hilfestellungen zum Thema "Lüften" geben. Das Schaubild zum Umgang mit Krankheitssymptomen während der Erkältungszeit, das Ihnen möglicherweise schon bekannt ist, hänge ich diesem Schreiben noch einmal an. Das Lüften der Unterrichtsräume wird auch in der kalten Jahreszeit eine wichtige Rolle spielen, weil der Luftaustausch ein wesentlicher Teil der notwendigen
Hygienemaßnahmen ist. Seien Sie aber gewiss, dass dies nicht bedeutet, dass die Heizungen abgestellt werden und Ihre Kinder in kalten Räumen sitzen.
Ihnen und Ihren Familien wünsche ich weiterhin alles Gute in dieser herausfordernden Zeit! Bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen


Grant Hendrik Tonne
Niedersächsischer Kultusminister

Informationen zu Schuljahresbeginn

Zurück