Das OHG und die Tour d'Energie

Das OHG nimmt seit Jahren erfolgreich an der Tour d'Energie teil. Herr Limberg organisiert alljährlich die Teilnahme  für Schülerinnen und Schüler sowie für Lehrerinnen und Lehrer.

Hier finden sich alle auf der Homepage erschienenen Artikel zur Tour d'Energie.

Tour d'Energie 2019

Schulwertung gewinnen!

(lim.) Es ist wieder soweit: Die "Tour d'Energie", das beliebte Jedermann-Fahrradrennen durch das Göttinger Umland, wirft ihre Schatten voraus. Am Sonntag, dem 28.04.2019, werden zum 15. Mal etwa 3500 Radlerinnen und Radler versuchen, den Hohen Hagen (mit Steigungen von bis zu 13%) zu bezwingen und dann die "Champs Elysées" Südniedersachsens – die Göttinger Bürgerstraße –  in möglichst kurzer Zeit zu erreichen. Wie gewohnt stehen eine lange Strecke mit 100 Kilometern Länge und eine "kurze" Strecke mit einer Länge von 45 Kilometern zur Wahl.

Bereits zum elften Mal wird das OHG an der traditionellen Schulwertung teilnehmen, diesmal – im Jubiläumsjahr der Schule – sollen unter dem Motto "50 Jahre OHG" mindestens 50 Fahrer an den Start gehen!

Schulwertung – was bedeutet das? Die Schule, die es schafft, die meisten Schüler, Lehrer und Bediensteten ins Ziel zu bringen (unter Einhaltung der vorgegebenen Mindestdurchschnittsgeschwindigkeit von 20 km/h), erhält den Titel "Beste Radsport-Schule", und zwar unabhängig von den Ergebnissen in den Altersklassenwertungen.

In den vergangenen Jahren haben bei der Schulwertung zweimal das THG (2008/09), zweimal die IGS Geismar (2015/16) und insgesamt siebenmal das MPG (2010-14 und 2017/18) gewonnen. – Kann das Otto-Hahn-Gymnasium 2019 seinen zweiten Platz vom Vorjahr noch toppen? Das hängt vor allem davon ab, wie viele radsportbegeisterte OHG-Schüler(innen) und OHG-Lehrer(innen) sich möglichst bald, spätestens aber bis zum 15.02. über Herrn Limberg anmelden.

Interessenten brauchen Herrn Limberg unter
lbjlimbe@ohg-goe.net
lediglich eine kurze E-Post mit dem Betreff "TdE 2019" zu schreiben und erhalten dann genauere Informationen sowie die Anmeldeunterlagen

Die Startgebühr beträgt für alle Teilnehmer der Schulwertung ermäßigt 28 Euro, unabhängig vom Alter und vom Zeitpunkt der Anmeldung. Im Preis enthalten sind wieder ein T-Shirt, ein Frühstück vor dem Start und eine Pastaparty im Zielbereich.

Jugendliche mit Geburtsjahr 2008 oder jünger sind nicht startberechtigt. Jugendliche der Geburtsjahrgänge 2005, 2006 und 2007 sind nur auf der 45-km-Strecke startberechtigt und benötigen für das Rennen eine volljährige Begleitperson. Weitere Informationen zum Rennen gibt es unter www.tourdenergie.de, auf der Stellwand in der unteren Pausenhalle oder direkt bei Herrn Limberg.

Eltern dürfen leider nicht an der Schulwertung teilnehmen. Es gibt jedoch wieder ein eigenes OHG-Elternteam, diesmal organisiert von Herrn Dr. Thomas Rohark – herzlichen Dank! 

Und herzlicher Dank gilt auch unserem Förderverein, der bereits angeboten hat, bis zum Rennen den Fundus an OHG-Trikots aufzustocken; das Schulteam ist nämlich in den letzten Jahren gewaltig gewachsen!

Wir freuen uns also ganz besonders, wenn wir auch im Jubiläumsjahr wieder ein möglichst großes Schulteam zusammenbekommen, das sich dieser besonderen Herausforderung gemeinsam stellt. Und für unser traditionelles Schultraining würden wir uns über etwas angenehmeres Wetter als im vergangenen Jahr freuen. (Die "alten Hasen" werden sich erinnern, alle anderen können sich mal die Bilder vom letzten Jahr anschauen.) – In diesem Sinne: Rauf auf die Räder, rein ins Schulteam!

Das OHG-Schulteam 2018:

Bericht von der Tour d'Energie 2018

Tour d'Energie 2018 & Chronologie

Das OHG zum zehnten Mal dabei

Platz 2 in der Schulwertung, Platz 2 beim Prolog und viele neue Gesichter!

(lim.) Etwa 1500 Fahrradfahrer waren am Sonntag, dem 22.04.18, auf der 100 km langen Rennstrecke mit ihren ca. 1100 Höhenmetern unterwegs, etwa 1400 Fahrer auf der 45 km "kurzen" Rennstrecke mit ca. 550 Höhenmetern. Geographischer und sportlicher Höhepunkt beider Strecken war wie immer der berüchtigte Gipfel des Hohen Hagen zwischen Dransfeld und Jühnde mit einer Höhe von 489 Metern.

Viele spektakuläre Zahlen, aber die OHG-Zahl des diesjährigen Hauptrennens bei der vierzehnten Auflage der "Tour d'Energie" (kurz TdE) lautete: 41! – 41 Radfahrer gingen fürs OHG an den Start (etwa doppelt so viele wie im Jahr zuvor), und alle 41 Fahrer kamen auch pünktlich und wohlbehalten ins Ziel! Damit erreichte das OHG erstmals den zweiten Platz in der alljährlichen Schulwertung (hinter dem Traditionssieger MPG und knapp vor dem HG), bei der es traditionell nicht um die gefahrenen Einzelzeiten geht, sondern um die Frage, welche Schule die meisten Radfahrer ins Ziel bekommt (eine sogenannte "Finisher-Wertung").

 

„Ist dann eine gute Platzierung für eine so große Schule wie das OHG nicht relativ einfach?“, könnte man sich fragen. Die Antwort lautet „nein“, denn alles fing 2009 ganz klein an, in Form des ersten OHG-TdE-Schulteams mit gerade einmal acht Leuten. Und selbst 2016 waren es immer noch lediglich 18 Personen, die fürs Schulteam an den Start gingen. Mehr Informationen zu den bisher insgesamt zehn OHG-Schulteams und dem langen Weg zum Siegertreppchen können Sie am Ende dieses Artikels nachlesen.

Woher kamen denn nun eigentlich die vielen neuen Schulteam-Mitglieder? Vor allem aus den Jahrgängen 5 bis 7! Zum ersten, aber hoffentlich nicht zum letzten Mal vertreten waren

  • aus Jahrgang 5: Mahdi Amiri (5e), Robert Kluth (5e), Elio Schomacher (5e)
  • aus Jahrgang 6: Bennet Drewes (6e), Luis Mergenthal (6e), Jan Robin Recke (6e), Jakob Hauschild (6m), Jannis Westphal (6m) [verletzt]
  • aus Jahrgang 7: Piet Bartsch (7m), Anna Frost (7m), Magnus Grabe (7m), Oskar Kluth (7m),
    Niklas Lüdecke (7m), Justus Golsch (7m) [verletzt]

Der Nachwuchs sorgte für frischen Wind und eine deutliche Verjüngung im Schulteam, welche sich vor allem beim Training bemerkbar machte.

Aber auch aus der Oberstufe kam Verstärkung!

  • aus Jahrgang 11: Henri Marienhagen (Tutorium Vpm), Luca Rauhut (Vpm), Johanna Thomä (Vpm), Anna Schriever (Mat), Lena Schwieger (Goe)
  • aus Jahrgang 12: Lara Marie Dudda (RcA), Hannah Marienhagen (Tyr)

Ebenso wichtig wie der Team-Zuwachs ist jedoch auch immer wieder der „harte Kern“ des Teams! Hier also unsere „Wiederholungstäter“:

  • aus Jahrgang 7: Tom Grischke (7m)
  • aus Jahrgang 8: Charlotte Hotze (8m)
  • aus Jahrgang 9: Johannes Heinemeier (9b), Bela Deutsch (9e), Pascal Richers (9e)
  • aus Jahrgang 10: Marlene Neef (10b), Tom Overkamp (10e), Carmen Appel (10m),
    Vivian Senge (10m)
  • aus Jahrgang 11: Marten Pretorius (Vpm)

Ergänzt wurde das Schulteam durch folgende Lehrerinnen und Lehrer:

Herrn Böning, Frau Bruse, Frau Dr. Dreyer, Herrn Engelke, Herrn Limberg, Herrn Martin, Herrn Dr. Matthes, Frau Pabst, Herrn Preuninger, Frau J. Schmidt, Frau Vogel, Herrn Goebel [erkrankt]

Die meisten Lehrkräfte gehörten ebenfalls schon zu den „alten TdE-Hasen“; lediglich Frau J. Schmidt und Herr Engelke feierten ihren Einstand im Schulteam. Herrn Engelkes Idee, das Rennen zusammen mit einem Teil seiner Klasse – der 7m – zu fahren, trug übrigens maßgeblich zur großen Zahl an neuen OHG-Fahrern bei. Danke also für diese schöne Idee!

Genau wie unsere Schulgemeinschaft wäre auch das Schulteam noch nicht vollständig gewesen ohne unseren Hausmeister Herrn Döring und das Schulmaskottchen Fredy. Beide fuhren das Rennen gemeinschaftlich auf einem Tandem! Und auch beim Training hat uns Herr Döring stets mit Rad, Tat und ganz viel Rat zur Seite gestanden. Auch dafür ein großes Dankeschön!

 

Und noch mehr kam in diesem Jahr ins Rollen: Laut Reglement dürfen die Eltern unserer Schüler zwar mitfahren, aber leider nicht selbst an der Schulwertung teilnehmen. (Und an diese Regel hat sich das OHG all die Jahre auch gehalten.) Auf Initiative von Herrn Dr. Kluth entstand daher die Idee, erstmals mit einem eigenen Elternteam an den Start zu gehen und mit diesem an der Teamwertung teilzunehmen. Und so waren unter dem schönen Motto „OHG-Eltern. Schneller zum Anbau“ Frau Silke Hotze sowie die Herren Christian Kluth, Philipp Müller, Stefan Neumann, Johannes Pritz, Andreas Senge und Dennis Senge unterwegs. Laut Teilnehmerliste waren sie übrigens das einzige Schulelternteam beim Rennen – und damit wohl auch das schnellste.

Im Gegensatz zu den Rennen der letzten Jahre bescherte das Wetter diesmal hervorragende Bedingungen in Form von leichtem Wind und angenehmer Wärme, so dass auch die beliebte "Pasta-Party" nach dem Rennen endlich einmal wieder in Biergarten-Atmosphäre stattfinden konnte, statt buchstäblich ins Wasser zu fallen.

Dafür hatte das Schulteam beim Training diesmal sehr wenig Glück mit dem Wetter. Beispielhaft folgen an dieser Stelle ein paar Impressionen vom Ferientraining. Wohlgemerkt: Es handelt sich um die Osterferien!

 

 

 

 

Leider können an dieser Stelle nicht die Fahrzeiten jedes einzelnen OHG-Fahrers aufgelistet werden. Entscheidend sind – in Anbetracht einer Liste mit insgesamt fast 3000 Fahrern – ohnehin weniger die Zahlen als vielmehr die individuellen Erfolge und, dass jeder im Rahmen seiner Möglichkeiten seinen persönlichen Beitrag für das Schulteam geliefert hat. Dass wir als Belohnung für dieses Engagement auch noch den zweiten Platz belegen konnten, freut uns ganz besonders!

Ein paar herausragende Einzelleistungen sollen hier dennoch genannt werden:

  • Frau Vogel fuhr die kurze Strecke in einer Zeit von nur 1:15:57 und belegte damit Platz 9 bei den Frauen, in ihrer Altersklasse sogar Platz 2!
  • Herr Preuninger erreichte auf der kurzen Strecke in seiner Altersklasse Platz 5. Bei den Männern wurde er insgesamt auf Platz 21 gelistet, obwohl er mit seiner Fahrzeit von 1:06:42,7 – das entspricht einer Durchschnittsgeschwindigkeit von über 40 km/h – nur eine einzige Sekunde langsamer war als der Erstplacierte! (Hintergrund: Für die ersten 50 Plätze ist allein die Reihenfolge der Ankunft im Ziel ausschlaggebend und nicht die tatsächliche Fahrzeit.)
  • Johannes Heinemeier (9b) schaffte es mit seiner Fahrzeit von nur 1:11:49 auf Platz 2 in der Altersklasse Jugend. Zu Johannes' Goldmedaille vom vergangenen Jahr ist nun also eine Silbermedaille hinzugekommen. (Vielleicht klappt es ja nächstes Jahr mit Bronze?)

  • Viertschnellster männlicher OHG-ler war – nach Herrn Preuninger, Johannes Heinemeier und Herrn Dr. Matthes – Bennet Drewes (6e) mit einer sensationellen Fahrzeit von 1:18:21. Das entsprach Platz 8 in der Altersklasse Jugend, in der er allerdings zu den jüngsten Teilnehmern gehörte. Auf seine nächsten Rennen darf man gespannt sein!
  • Elio Schomacher (5e) war nicht nur jüngster Fahrer im OHG-Team, sondern des gesamten Rennens. Er fuhr eine solide Zeit von 2:04:35, und das – wie viele OHG-ler – ohne Rennrad!

Auch Johanna Thomä und Marten Pretorius aus dem Physik-Tutorium von Herrn Vespermann sollen an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben. Als einzige OHG-ler waren sie in diesem Jahr auf der langen Strecke unterwegs. Außer ihnen traute sich offenbar niemand an die gewaltigen 100 km und 1100 Höhenmeter heran, noch nicht einmal ihre Kollegen aus den Sport-EA-Kursen. Respekt an Johanna und Marten für besonderen Mut und Ausdauer!

Am Tag vor dem Hauptrennen fand auch diesmal wieder der sogenannte Prolog statt. Das ist ein Sprint auf der Straße von Rosdorf nach Settmarshausen (4,6 km / 80 Höhenmeter), bei dem die Fahrer in einem zeitlichen Abstand von 30 Sekunden einzeln starten. Auch hier gab es wieder eine Schulwertung, bei der die schnellsten Dreierteams ausgezeichnet wurden. (Die Fahrzeiten von jeweils drei Fahrern werden addiert.) Weil das OHG mit insgesamt sechs Fahrern – Robert Kluth (5e), Bennet Drewes (6e), Johannes Heinemeier (9b), Vivian Senge (10m) sowie Frau Bruse und Herrn Preuninger – an den Start ging, konnte es sogar die Plätze 2 und 3 der Schulwertung belegen! (Die Nase vorn hatte hier die BBS I.) Zudem erreichten in ihren jeweiligen Altersklassen Frau Bruse Platz 3, Frau Vogel (teamlos) Platz 2 und Bennet sogar Platz 1!

 

Allen Fahrern ganz herzlichen Glückwunsch zu ihren Leistungen!

Wir freuen uns schon auf die 15. Tour d'Energie im April 2019. Sollte es dann möglich sein, noch mehr Fahrer zu mobilisieren? – Theoretisch ja, denn wenn jemand unsere Teamliste aufmerksam studiert hat, ist ihm vielleicht aufgefallen, dass aus allen „a“-, „c“- und „d“-Klassen kein einziger Schüler im Team war, im Gegensatz zu den „e“-, „b“- und „m“-Klassen. (... was übrigens auch eindrucksvoll zeigt, dass sich Musikalität und Sportlichkeit keinesfalls ausschließen!)

Anmeldungen für das Schulteam 2019 – aus allen Klassen – nimmt Herr Limberg ab dem nächsten Januar entgegen! 

Das OHG war zum 10. Mal dabei - hier eine Jubiläums-Chronologie

Anlässlich der zehnten Teilnahme des OHG an der Schulwertung folgt als Nachtrag noch eine kurze Jubiläums-Chronologie:

2008 Bei der vierten Tour d'Energie (damals noch mit dem Zusatz „von den Terrassen“) gibt es erstmals auch eine Schulwertung. Sieger wird das THG; das OHG ist noch nicht vertreten.

2009 Aus der ersten Radsport-AG am OHG unter der Leitung von Herrn Preuninger geht auch das erste TdE-Schulteam des OHG hervor: Auf der kurzen Strecke starten fünf, auf der langen Strecke (die damals noch „nur“ 82 km lang ist) drei Fahrer.
Schon damals gibt es blaue Trikots und das markante Logo, das Herr Preuninger zusammen mit dem Designer Stefan Dehler kreiert hat.

2010-2013 Das TdE-Schulteam wächst jährlich um ein bis zwei Fahrer.

2014 Herr Limberg übernimmt die Betreuung des Schulteams. Er versucht, mehr Breitensportler anzusprechen und für das Rennen zu gewinnen. Zu diesem Zweck werden die schulinterne Werbung und das gemeinschaftliche Training ausgeweitet.

2015 Erstmals gibt es beim Prolog, dem Sprintfahren am Vortag des Hauptrennens, ebenfalls eine Schulwertung. Das OHG nimmt teil und belegt Platz 2, so wie auch in den Jahren 2017 und 2018. Der Förderverein spendiert 20 neue Trikots für den Schulradsport. 

2016 Mit Frau Bruse ist zum ersten Mal ein Mitglied der Schulleitung im TdE-Schulteam, das jetzt 18 Fahrer umfasst.

2017 Aus der Schulgemeinschaft melden sich 28 Leute für das TdE-Schulteam, von denen 22 tatsächlich starten. Ein neuer Rekord!

2018 Mit 41 Startern, die alle auch ins Ziel kommen, belegt das OHG Platz 2 bei der Schulwertung (von insgesamt 15 Schulen). Mit dabei sind Schüler aller Jahrgänge, darunter auch größere Teile einzelner Klassen und Kurse, sowie ein Dutzend Lehrkräfte und der Schulhausmeister. Zudem gibt es erstmals ein eigenes OHG-Elternteam. Die Tour d'Energie hat ihren festen Platz im Schulleben gefunden.

Auf die Räder – fertig – los!

(lim) Der Countdown läuft: Nur noch 100 Tage, dann startet wieder das bekannte und beliebte Göttinger Jedermann-Fahrradrennen „Tour d'Energie“. Zum 14. Mal werden dann etwa 3500 Radlerinnen und Radler auf den bewährten Strecken mit 45 km bzw. 100 km Länge in und um Göttingen unterwegs sein. Geographischer und sportlicher Höhepunkt beider Strecken wird wie immer der Hohe Hagen bei Dransfeld sein, wo Steigungen von bis zu 13% zu bezwingen sind. Achtung, wie schon im vergangenen Jahr liegt der Termin diesmal nicht auf dem letzten, sondern bereits auf dem vorletzten Aprilsonntag!

 

Alle OHG-Sport- und Hobby-Radler merken sich also bitte schon mal den 22.04.2018 vor, denn für die traditionelle Schulwertung werden auch in diesem Jahr wieder möglichst viele OHG-Schüler und -Lehrer gebraucht. Schulwertung – was bedeutet das? Die Schule, die es schafft, die meisten Schüler und Lehrer ins Ziel zu bringen (unter Einhaltung der vorgegebenen Mindestdurchschnittsgeschwindigkeit von 20 km/h), erhält den Titel „Beste Radsport-Schule“, und zwar unabhängig von den Ergebnissen in den Altersklassenwertungen.

In den vergangenen Jahren hatten bei der Schulwertung zweimal das THG (2008/09), zweimal die IGS Geismar (2015/16) und insgesamt sechsmal das MPG (2010-14 sowie 2017) die Nase vorn.

Kann das Otto-Hahn-Gymnasium 2018 endlich angreifen? Das hängt vor allem davon ab, wie viele radsportbegeisterte OHG-Schüler(innen) und OHG-Lehrer(innen) sich möglichst bald, spätestens aber bis zum 16.02. über Herrn Limberg anmelden – Kontaktaufnahme jederzeit möglich unter lbjlimbe@ohg-goe.net!

Die Startgebühr beträgt für alle Teilnehmer der Schulwertung ermäßigt 26 Euro, unabhängig vom Alter und vom Zeitpunkt der Anmeldung. Im Preis enthalten sind wieder ein T-Shirt, ein Frühstück vor dem Start und eine Pastaparty im Zielbereich. Jugendliche mit Geburtsjahr 2007 oder jünger sind nicht startberechtigt.

Jugendliche der Geburtsjahrgänge 2004, 2005 und 2006 sind nur auf der 45-km-Strecke startberechtigt und benötigen für das Rennen eine volljährige Begleitperson. Weitere Informationen gibt es unter www.tourdenergie.de sowie direkt bei Herrn Limberg.

Wir freuen uns, wenn wir für den 22.04. und natürlich auch für unser traditionelles Schultraining ein möglichst großes Team zusammenbekommen, das sich dieser besonderen Herausforderung gemeinsam stellt – hoffentlich bei nicht ganz so viel Gegenwind wie 2017!

Das OHG-Schulteam 2017

Tour d'Energie 2017

Viel Freude beim Radrennen

(lim) Wie schon bei der Tour d'Energie 2015 hat das OHG auch diesmal den zweiten Platz in der Schulwertung des Prolog-Zeitfahrens belegt. Die Prolog-Veranstaltung findet traditionell am Sonnabend vor dem Hauptrennen statt – diesmal also am 22.04.17 – und ist ein Sprint, bei dem die Fahrer einzeln auf der Straße von Rosdorf nach Settmarshausen starten.

Die Strecke umfasst 4,6 km und 80 Höhenmeter. Für die entsprechende Schulwertung können sich Dreier-Teams anmelden; die Zeiten der drei Fahrer werden am Ende addiert. Das OHG war mit zwei Sprinter-Teams vertreten, von denen Team 1 – bestehend aus Frau Bruse, Johannes Heinemeier (8b) und Vivan Senge (9m) – mit einer Gesamtzeit von 30:15 den zweiten Platz belegte, hinter der BBS I (25:52) und vor dem drittplatzierten MPG (32:04). Zudem erreichten Frau Bruse und Vivian bei der Einzelwertung in ihrer jeweiligen Altersklasse den dritten Platz, Johannes sogar den ersten Platz. Gratulation!

Aber auch das andere OHG-Team – Pascal Richers (8e), Bela Deutsch (8e) und Tom Grischke (6m) – machte von sich reden, denn Pascal und Bela belegten in ihrer Alterklasse die Plätze zwei und drei, und Tom wurde als jüngstem Teilnehmer des gesamten Sprints besondere Anerkennung zuteil.

Nicht ganz so erfreulich für das OHG verlief das diesjährige Hauptrennen. Zwar waren diesmal insgesamt 28 Fahrer gemeldet – trotz des Ferientermins mehr als je zuvor –, aber auch die Zahl der kurzfristigen Absagen (aufgrund von Erkrankungen, Trainingsrückständen oder Terminüberschneidungen) war in diesem Jahr rekordverdächtig. So fuhren letztlich nur 22 Fahrer mit, von denen wiederum nur 18 das Ziel erreichten. Warum vier Fahrer „auf der Strecke blieben", erfahren Sie ein wenig später.

Auf den ersten Blick war in diesem Jahr alles so „wie immer", insbesondere war man auf der 100-km-Strecke wieder zur bewährten Streckenführung zurückgekehrt. Hier war allerdings diesmal als einziger OHG-ler Herr Limberg unterwegs: Er feierte mit seinem alten Tourenrad „Silberhochzeit" und fuhr zu diesem Anlass die berüchtigte „lange Strecke", an deren Ende er im letzten Jahr eine Panne gehabt hatte, mit seinem treuen Gefährt(en) zu Ende. (Nun kann sein Fahrrad endlich in den wohlverdienten Ruhestand gehen; ein Nachfolger steht schon bereit.)

Was jedoch nicht „wie immer" war, war das Wetter. Zwar schneite es in diesem Jahr nicht; es blieb – von ein paar Hagelkörnern im Bramwald abgesehen – sogar trocken. Aber den etwa 3350 Fahrern beider Strecken stand die kälteste und vor allem windigste Tour d'Energie aller Zeiten bevor. Bei Höchstwerten von 8°C und einem starken, teilweise böigen Nordwestwind waren die 100 bzw. 46 zu bewältigenden Kilometer und die knapp 1300 bzw. 600 Höhenmeter das kleinere Problem. Der Kampf bei der 13. TdE galt vor allem der Kälte und dem Wind, welcher erstaunlicherweise – immerhin handelt es sich bei beiden Strecken um Rundwege – fast ausschließlich von vorne kam und manchen Fahrer zum Aufgeben zwang. So erreichten am Ende auch nur 2790 Fahrer, also etwa 80% der gemeldeten Teilnehmer, das Ziel auf der Bürgerstraße.

Andere Teilnehmer dachten zwar gar nicht ans Aufgeben, machten aber Bekanntschaft mit dem sogenannten „Besenwagen". Das ist ein Bus, der hinter den letzten Fahrern herfährt und sie bei Unterschreitung der Mindestdurchschnittsgeschwindigkeit von 20 km/h aus dem Rennen nimmt. Der Besenwagen hatte offenbar keine Probleme mit dem Wind und fuhr – im Gegensatz zu den Radfahrern – sogar noch etwas flotter als sonst, und so machten leider auch vier OHG-Schüler mit dem ungeliebten Fahrzeug Bekanntschaft. Allen unseren Fahrern gebührt jedoch Hochachtung, denn mehr als immer weiter kämpfen und bis zum Ende alles geben kann man nun wirklich nicht. Und einer der vier Schüler fuhr das Rennen dann trotzdem noch außerhalb der Wertung zu Ende. Respekt!

Auf der 46-km-Strecke waren in diesem Jahr für das OHG folgende Schüler erstmals am Start: Jonas Remy (6d), Tom Grischke (6m), Tobias Rating (8e), Carmen Appel (9m), Ann-Kathrin Krause (9m), Niklas Mildner (9m), Bennet Wosnitza (9m). Schon zum zweiten Mal dabei waren Charlotte Hotze (7m), Johannes Heinemeier (8b), Bela Deutsch (8e), Vivian Senge (9m) und Tom Overkamp (10k). Und Pascal Richers (8e), Luka Marcanovic (9d) und Luick Reichhardt (9m) fuhren sogar bereits zum dritten Mal in Folge mit. Eleonora Gecius (7m) und Marlene Neef (9b) waren leider erkrankt.

 

 

 

Bei den Lehrern „recycleten" sich Frau Bruse, Frau Dr. Dreyer (ebenfalls erkrankt), Herr Martin und Herr Preuninger wieder ins OHG-Schulteam. Hinzu kamen erstmals Frau Pabst, Herr Goebel und Herr Kratzin, die übrigens alle drei auch tatkräftig das Schultraining unterstützt hatten, das von Anfang März bis zum Beginn der Osterferien jeden Freitag von Herrn Limberg organisiert wurde. Hierbei trafen sich wöchentlich etwa zehn Teilnehmer – Schüler, Lehrer, teilweise auch Eltern oder Geschwister –, um sich gemeinsam auf das Rennen vorzubereiten. Dies geschah bei guter Stimmung, ausreichend Verpflegung und – im Gegensatz zum Rennen – sogar jede Woche bei schönem Frühlingswetter.

Leider fehlten diesmal gänzlich die Oberstufenschüler im Team. Aber das wird sich hoffentlich in den nächsten Jahren ändern, denn insbesondere die Jahrgänge 6-9 sorgen seit ein paar Jahren ja für reichlich Nachwuchs. Hoffentlich kommen 2018 noch weitere Fahrer dazu, und die „alten Hasen" bleiben dem Team erhalten.

Zuletzt seien in guter Tradition ein paar besonders erwähnenswerte Einzelleistungen genannt: Johannes Heinemeier (8b) fuhr die 46-km-Strecke in 1:19:23 und belegte damit Platz 74 insgesamt sowie in der Altersklasse „Jugend" Platz 1! Außerdem erreichte er bei den Jugendlichen Platz 4 in der Bergwertung (Hoher Hagen).


© sportograf

Herr Preuninger kam in nur 1:13:24 ins Ziel, was mit Platz 4 in seiner Altersklasse sowie Platz 22 in der Gesamtwertung belohnt wurde. Beim Bergsprint wurde er insgesamt Siebter und konnte in seiner Altersklasse sogar die Spitzenposition belegen.

Frau Bruse fuhr eine Zeit von 1:27:13 und erreichte damit Platz 6 in ihrer Altersklasse sowie bei den Frauen insgesamt Platz 12. Auch sie gewann den Bergsprint in ihrer Altersklasse und belegte dort insgesamt Platz 6.

Und die Schulwertung? Das OHG erzielte in diesem Jahr Platz 6. Nachdem der Traditionssieger MPG in den vergangenen zwei Jahren der IGS Geismar hatte weichen müssen, konnten sich die MPG-ler diesmal wieder an die Spitze fahren, indem sie immerhin 47 Fahrer ins Ziel brachten. Herzlichen Glückwunsch!

Das OHG-Schulteam 2017 (siehe ganz oben): Pascal Richers, Tobias Rating, Herr Limberg, Vivian Senge, Johannes Heinemeier, Ann-Kathrin Krause, Luka Marcanovic, Carmen Appel, Herr Kratzin, Bennet Wosnitza, Herr Goebel, Luick Reichhardt, Tom Grischke, Niklas Mildner, Jonas Remy. Auf dem Bild fehlen: Aris Bayrak, Bela Deutsch, Charlotte Hotze, Tom Overkamp, Frau Bruse, Herr Martin, Frau Pabst, Herr Preuninger. Leider erkrankt: Eleonora Gecius, Marlene Neef, Frau Dr. Dreyer.

Wir freuen uns schon auf die 14. Tour d'Energie im April 2018. Anmeldungen für das Schulteam nimmt Herr Limberg wieder ab Januar entgegen.

Tour d'Energie 2016

Traditionen und Überraschungen

(lim) Das beliebte Jedermann-Fahrradrennen rund um Göttingen fand traditionell statt am letzten Aprilsonntag, dem 24.04., übrigens schon zum zwölften Mal. Der April wiederum hat die Tradition, dass jederzeit mit jedem Wetter zu rechnen ist. Und so begab man sich – und das war schon weniger traditionell – diesmal von Schneeflocken begleitet zum Fitness-Frühstück in der Sparkassen-Arena. Doch glücklicherweise – der April macht's möglich – kam pünktlich zum Start des Rennens um 10.25 Uhr die Sonne durch und begleitete die etwa 3700 Fahrradfahrer fast durchgehend bis gegen 15 Uhr. Schnee und Hagel unternahmen unterwegs zwar noch einzelne Versuche, konnten sich aber nicht durchsetzen. Insbesondere blieben die befürchteten nassen und rutschigen Straßen aus. Und auch die frostigen Temperaturen stiegen schließlich noch auf Höchstwerte von 7°C bzw. auf dem Hohen Hagen – dem traditionell höchsten und anspruchsvollsten Teil der Strecke – immerhin auf „milde“ 4°C.

Traditionell gab es auch wieder eine 45km- und eine 100km-Strecke. Entgegen der Tradition wurde letztere allerdings kurzfristig umgeleitet, um den Bauarbeiten in Hannoversch Münden auszuweichen. So ging es hinter Jühnde nicht mehr durch Meensen nach Münden, sondern durch Scheden, Dankelshausen und Bühren hinunter nach Hemeln. Das Wesertal wurde dadurch weiter nördlich durchfahren, und anschließend verlief die Alternativ-Route durch das Niemetal nach Löwenhagen, zurück auf die bekannte Strecke. Landschaftlich war diese Variante äußerst reizvoll, das Höhenprofil bot allerdings weniger Erholungspausen, als es auf der traditionellen Strecke der Fall gewesen wäre.

Wiederum in guter alter Tradition fand auch diesmal die beliebte Schulwertung statt, und auch das OHG bereitete sich auf diese vor. Die Hauptaufgabe liegt dabei für die Schulen immer zunächst darin, möglichst viele Schüler und Lehrer zu mobilisieren, die sich der Herausforderung, 45 km incl. 550 Höhenmetern bzw. 100 km incl. 1200 Höhenmetern zu bewältigen, stellen möchten. Bei der Schulwertung kommt es nämlich nicht auf die gefahrenen Zeiten an (sofern die Mindestdurchschnittsgeschwindigkeit von 20 km/h eingehalten wird), sondern darauf, wie viele Schüler und Lehrer insgesamt das Ziel erreichen. Daher wird am OHG ab Januar immer kräftig die Werbetrommel gerührt!

Gegen die Übermacht der IGS Geismar konnten – wie schon im letzten Jahr – die anderen Schulen zwar nicht viel ausrichten. Dennoch wächst das OHG-Schulteam langsam, aber stetig und meldete sich diesmal mit immerhin 18 Teilnehmern an. Johannes Jahn trat leider kurzfristig nicht an, so dass noch 17 Fahrer übrig blieben.

Bereits ab dem 29.02. trainierten bis zu zehn Leute – Schüler, Lehrer und Eltern – freitagnachmittags gemeinsam beim Schultraining, diesmal sogar auch in den Osterferien, und stimmten sich somit schon langfristig auf den großen Tag ein.

Für das OHG-Schulteam waren als Neulinge dabei: Leonard Thomas (6c), Charlotte Hotze (6m), Johannes Heinemeier (7b), Bela Deutsch (7e), Sebastian Kusz (8d), Tom Overkamp (9k), Vivian Senge (9m), Jan Risting (12), Herr Dr. Matthes ... und mit Frau Bruse war außerdem erstmals ein Mitglied der Schulleitung im Team!

Als „alte Hasen“ fuhren mit: Pascal Richers (7e), Luka Markanovic (8d), Luick Reichhardt (8m), Niklas Heise (9b), Frau Dr. Dreyer, Frau Vogel und Herr Limberg.

Besonderer Respekt gilt Charlotte Hotze, die einerseits als jüngstes Team-Mitglied, andererseits als die einzige Schülerin des gesamten OHG unterwegs war!

Bis auf Frau Vogel und Herrn Limberg wählten alle OHG-ler die kurze Strecke. Leider hatte Herr Limberg nach knapp 90 gefahrenen Kilometern eine Panne und konnte das Rennen nicht mehr zu Ende fahren. Der Rest des Schulteams erreichte jedoch pannen- und glücklicherweise auch unfallfrei das Ziel.

Bereits in der Vergangenheit hat es immer wieder Schüler und Lehrer gegeben, die nicht an der Schulwertung teilgenommen haben, sondern für ein Team aus der Kategorie „Teamwertung“ gestartet sind. (Beides zugleich ist leider nicht möglich.) Neu war in diesem Jahr, dass sich drei Schüler und ein Lehrer zu einem eigenen OHG-Team zusammengeschlossen haben.

Dazu gehörte Vitus Obermann (10b), der den ersten Platz in der Jugend-Altersklassenwertung nur um einen Wimpernschlag verpasste und nach 1:15:31 Stunden als 24. über die Ziellinie fuhr. Karlo Heider und Max Hessel (beide Jg. 12) lagen nur vier bzw. sechs Sekunden dahinter, belegten die Plätze 3 und 4 bei den Junioren und verhalfen dem OHG-Team gemeinsam mit Herrn Preuninger (1:15:14), der den zweiten Platz seiner Altersklasse belegte und als Gesamtneunter ins Ziel kam, zum vierten Platz in der Teamwertung. Herzlichen Glückwunsch!

Auch im regulären Schulteam gab es herausragende Einzelleistungen. So belegte auf der 45km-Strecke Frau Bruse Platz 14 bei den Frauen sowie Platz 4 in ihrer Altersklasse; außerdem erreichte sie bei der Bergwertung am Hohen Hagen Platz 7. Johannes Heinemeier und Jan Risting – beide traten zum ersten Mal bei der Tour d'Energie an – waren in ihren Altersklassen jeweils unter den besten Zehn, indem sie Platz 9 in der Kategorie „Jugend“ bzw. „Junioren“ erzielten. Und Frau Vogel brachte es auf der 100km-Strecke auf Platz 13 bei den Frauen und auf Platz 6 in ihrer Altersklasse.

Neben solch spektakulären Zahlen geht es vor allem aber auch um die individuellen Erfolge, zum Beispiel, die Rennstrecke überhaupt ohne Pause durchfahren zu können, sie sogar mit einem Mountainbike oder Touren-Rad zurückzulegen, seine persönliche Bestzeit zu unterbieten, trotz der Abitur-Vorbereitung für das Rennen zu trainieren, gemeinsam mit seinem Kumpel das Ziel zu erreichen oder dem hartnäckigen Gegenwind zu trotzen. Was das angeht, können alle OHG-ler mit ihren Leistungen mehr als zufrieden sein (und werden diese noch mit einer gemeinsamen Pasta-Party feiern).

Wir freuen uns schon auf die dreizehnte Tour d'Energie am Sonntag, dem 23.04.2017!

OHG-Schulteam 2016 (auf dem Foto oben von links): Pascal Richers, Sebastian Kusz, Leonard Thomas, Luka Markanovic, Bela Deutsch, Herr Dr. Matthes, Herr Limberg, Jan Risting, Vivian Senge, Niklas Heise, Luick Reichhardt, Tom Overkamp (auf dem Photo fehlen: Frau Bruse, Frau Dr. Dreyer, Frau Vogel, Charlotte Hotze, Johannes Heinemeier).